Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Depressionen

Themen - Archiv: Depressionen

Diabetes und Depressionen bedingen sich vielfältig gegenseitig

Diabetiker leiden häufiger als Stoffwechselgesunde an Depressionen – und Depressive bekommen leichter Diabetes. „Eine Depression ist als Risikofaktor für Diabetes ähnlich wichtig wie Übergewicht oder Bewegungsmangel“, erklärt Privatdozent Dr. Bernhard Kulzer, leitender Psychologe am Diabetes Zentrum Mergentheim, im Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“. Ein möglicher Grund ist, dass Depressive erhöhte Spiegel des …

weiter....

Die Vielfalt des Hula-Hoops

Wer glaubt, ein Hula-Hoop-Reifen wäre nur ein Spielzeug für Kinder, der irrt sich. Denn dieses sportliche Accessoire hat noch viel mehr Potential. Das Nacrichtenportal news.de stellt Christabel Zamor und ihre inspirierende Geschichte vor. Hula-Hoop als Mittel gegen zu viele Pfunde, Depressionen und Stress mag für den ersten Moment surreal klingen, …

weiter....

Wenn die Seele weint

Die häufigsten psychischen Erkrankungen im Alter sind Demenz und Depression. Während erstere relativ schnell diagnostiziert werden kann, werden die Symptome einer Depression oft als Begleiterscheinung des Alters angesehen. Speziell ältere Patienten, die an einer körperlichen Erkrankung leiden und in einem Alten- oder Pflegeheim leben, haben ein deutlich erhöhtes Depressionsrisiko. Darüber …

weiter....

Kraftquelle Mutter-Kind-Kur

24 Stunden pro Tag, sieben Tage die Woche, wickeln, füttern, trösten, aufräumen und in den Schlaf wiegen und obendrein eine große Verantwortung für ihre Kinder tragen – das geht an Eltern häufig nicht spurlos vorbei. Sie leiden unter Erschöpfungen, Burnout, Depressionen, Schlaf- oder Essstörungen. Für alle Mütter und Väter ist …

weiter....

Kampfansage gegen Angsterkrankungen

Wohl jeder kennt das Gefühl von Angst und wird in seinem Leben mehr oder weniger häufig damit konfrontiert. Evolutionsgeschichtlich betrachtet ist Angst ein hilfreicher Affekt, der einem körperlichen Alarmsystem gleichkommt. Sie warnt uns vor Gefahren und setzt angemessene Reaktionen wie Kampf oder Flucht in Gang. Die körperlichen Anzeichen sind unterschiedlich …

weiter....

Krankentage wieder auf Stand von 2003

Die Zeiten extrem geringer Krankenstände sind vorüber: Seit 2007 steigen die krankheitsbedingten Fehlzeiten leicht, aber kontinuierlich an. Von Januar bis Oktober 2009 lag der Krankenstand bei 4,0 Prozent, im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 3,8 Prozent (2007: 3,7 Prozent): Die gravierendsten Steigerungsraten weisen nach wie vor psychische Erkrankungen auf. Im gesamten …

weiter....

Frühzeitige Behandlung von Depressionen problematisch

Erkrankungen der Seele sind schwer zu diagnostizieren. Betroffene wissen oftmals selbst nicht, was ihnen fehlt. Wenn der Verdacht einer Depression schließlich im Raum schwebt, fällt der Gang zum Arzt schwer. Wie die Experten vom Versicherungsportal private-krankenversicherung.de bestätigen, sind psychische Erkrankungen noch immer ein Tabu in unserer Gesellschaft. Hinzu kommt, dass …

weiter....

Depressionen bei Männern häufig unerkannt

Präparate gegen Depression werden Frauen vielfach häufiger verschrieben als Männern, nämlich im Verhältnis vier zu eins – aber in der Selbstmord-Statistik kehrt sich dieser Eindruck dramatisch um: Männer bereiten unter den Folgen einer schweren Depression ihrem Leben viermal häufiger selbst ein Ende! Auf diese in der Bevölkerung weitgehend nicht bekannten …

weiter....

Johanniskraut gegen Herbstblues

In der dunklen Jahreszeit ist die Stimmung vieler Menschen gedrückt. Gegen depressive Verstimmungen und leichte bis mittelschwere Depressionen können Arzneimittel mit Johanniskraut-Extrakten helfen. „Johanniskraut-Extrakte sind eine wichtige Behandlungsoption gegen Depressionen – aber nur, wenn sie ausreichend hoch dosiert werden. Die meisten freiverkäuflichen Nahrungsergänzungsmittel mit Johanniskraut sind hingegen unterdosiert und damit …

weiter....

Neue Therapie lässt Schwerst-Depressive hoffen

Eine neue Methode gibt Patienten mit schwersten Depressionen Anlass zur Hoffnung. Mediziner der Unikliniken Bonn und Köln haben insgesamt zehn Patienten mit der tiefen Hirnstimulation behandelt. Bei der Hälfte der Probanden verbesserte sich das Befinden daraufhin deutlich. Alle Patienten hatten jahrelang unter schwersten Depressionen gelitten, die sich durch andere Therapien …

weiter....