Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Daniel Bahr

Themen - Archiv: Daniel Bahr

Idee der Alten-WG geht in die richtige Richtung

Der Vorstoß des Gesundheitsministers klingt sympathisch: Wer würde nicht lieber in einer munteren Senioren-Wohngemeinschaft als im Pflegeheim wohnen? Gerade jüngere Menschen äußern vielfach den Wunsch, so ihren Lebensabend zu verbringen. Doch ob daraus ein breitentaugliches Modell fürs Altern wird, muss sich erst noch zeigen. Wer WG-erfahren ist, weiß: Gemeinsam unter …

weiter....

Bahr will Bürger zu Organspende befragen

Zwischen Wort und Tat liegen oftmals Welten. Umfragen zufolge wären drei Viertel der Deutschen bereit zu einer Organspende. Aber nur ein Viertel hat tatsächlich einen Spenderausweis. An dieser Kluft ist die Politik nicht unschuldig. Nach geltendem Recht dürfen einem Hirntoten nur dann Herz oder Niere entnommen werden, wenn er zu …

weiter....

Kapitalstock für Pflegeversicherung

Gesundheitsminister Daniel Bahr macht sich nicht beliebt, wenn er die Wähler auf höhere Pflegebeiträge einstimmt. Doch längst gilt als Binsenweisheit, dass daran kein Weg vorbeiführt. Und dass es allerhöchste Zeit ist, langfristig Vorsorge zu treffen. Besser als eine bürokratische Bürgerversicherung eignet sich dafür ein geschützter Kapitalstock. Eine derartige Reserve sollte …

weiter....

Bahr will Pflegereform in den nächsten zwei Monaten vorlegen

Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) will spätestens im September Eckpunkte für eine Pflegereform vorlegen. „Wir werden noch im Sommer Eckpunkte vorlegen. Bekanntlich endet der Sommer erst am 23. September“, sagte Bahr im Interview mit dem Tagesspiegel. Im Frühjahr 2012 werde die Reform in Kraft treten. Ob die Beiträge zur Pflegeversicherung mit …

weiter....

Bahr will pflegende Angehörige entlasten

Der neue Gesundheitsminister Daniel Bahr will mit der anstehenden Pflegereform insbesondere pflegende Angehörige entlasten. „Sie sollen sich auch einmal eine Auszeit nehmen können, um wieder Kraft zu tanken“, sagte der FDP-Politiker im Gespräch mit der „Rheinischen Post“. Er wolle mit der Pflegereform „die Hausaufgaben machen, die eine alternde Bevölkerung mit …

weiter....

Bahr: FDP muss sich sozial- und bildungspolitischen Themen zuwenden

Der designierte Bundesgesundheitsminister und nordrhein-westfälische FDP-Landesvorsitzende, Daniel Bahr, hat eine stärkere Hinwendung seiner Partei zu sozial- und bildungspolitischen Themen gefordert. Neben die Kompetenzen in den Bereichen Steuern, Wirtschaft und Bürgerrechte werde die FDP unter der Führung des künftigen Parteivorsitzenden Philipp Rösler „den Bereich Bildung und Chancengerechtigkeit stärker ins Auge fassen“, …

weiter....

FDP: Die Boygroup zaudert

Ich habe verstanden. Mehrmals wiederholte FDP-Chef Guido Westerwelle nach den Wahlniederlagen der Liberalen im Südwesten diesen Satz. Doch was hat Westerwelle verstanden? Dass die Kernkraft-Partei FDP nach Fukushima ihr Fähnlein nach der Windkraft ausrichten muss? Dass es nicht ausreicht, ständig nach Steuersenkungen zu schreien? Dass mit der Riege der Stellvertreter …

weiter....

Daniel Bahr ist das neue Gesicht der NRW-FDP

Er ist jung, er sieht gut aus und zumindest im Fernsehen wirkt er sehr schlagfertig: Daniel Bahr ist der neue Chef der NRW-FDP. Der liberale Jungstar aus Münster erzielte trotz seiner langweiligen Rede ein ordentliches Ergebnis zum Einstand – schließlich hatte er keine Konkurrenz. Ist nun wieder alles gut bei …

weiter....

Daniel Bahr kandidiert für FDP-Vorsitz in NRW

Daniel Bahr (FDP), parlamentarischer Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, kandidiert für den Vorsitz seiner Partei in Nordrhein-Westfalen. Das berichten die Zeitungen der WAZ Mediengruppe. Der 34-jährige Bahr bewarb sich gestern in einem offenen Brief an die Mitglieder seiner Partei um das Amt des Vorsitzenden. Er bedauere sehr, dass Andreas Pinkwart vom Posten …

weiter....

CSU plant eigene Kommission zur Gesundheitsreform

Die CSU will bei ihrer Vorstandssitzung am kommenden Montag eine eigene Kommission zur Reform des Gesundheitssystem installieren. Dies bestätigte ein CSU-Sprecher dem Berliner „Tagesspiegel“. Sinn und Zweck des Gremiums sei es, „den Prozess in der Koalition zu begleiten und kritisch zu hinterfragen“. Die beginnende Koalitionsdebatte brauche bei den Christsozialen „Spiegel …

weiter....