Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Christian-Wulff

Themen - Archiv: Christian-Wulff

Nach dem Präsidenten ist vor dem Präsidenten

Präsidenten sind Signale. Seinen Sieg in der knappen Wahl 1969 hatte der Sozialdemokrat Gustav Heinemann allein den Stimmen der FDP zu verdanken. Bundespräsident Heinemann war das Zeichen, dass die sozialliberale Koalition unter Kanzler Brandt losgehen könne. Die Signale, die von den beiden bisherigen Kandidaten Angela Merkels ausgingen, waren bestenfalls diffus. …

weiter....

Wulff – Justiz muss ermitteln

Gerade wenn man denkt, jetzt kann eigentlich nichts mehr kommen, gibt es neue Nachrichten darüber, wie Christian Wulff von Freunden Geschenke annahm, denen er als Politiker Vorteile verschaffen konnte. Auch im aktuellen Fall, einem teuren Hotelaufenthalt mit dem Filmunternehmer Groenewold auf Sylt, verteidigt sich der Bundespräsident nach dem bekannten Muster: …

weiter....

Wulff fordert Beitrag der Banken in Griechenland-Krise

Bundespräsident Christian Wulff hat einen Beitrag der Banken zur Lösung der Griechenland-Krise gefordert. „Die Banken müssen Verantwortung übernehmen: zum Beispiel Kredite strecken, Zinsen verändern.“ Es gebe zu viele, „die profitieren, ohne beizutragen“, sagte Wulff der ZEIT in seinem ersten großen Bilanzinterview ein Jahr nach der Amtsübernahme. Der Bundespräsident kritisierte „Trittbrettfahrer …

weiter....

Wulff sagt Besuch bei ThyssenKrupp ab

Bundespräsident Christian Wulff ist auffällig geworden. Endlich. Seine Absage des Besuchs bei ThyssenKrupp während seiner Brasilien-Reise ist nur konsequent gewesen. In der Heimat hätte niemand verstanden, dass das Staatsoberhaupt einem Unternehmen die Aufwartung macht, welches demnächst mehrere Tausende Mitarbeiter rauswerfen will. Davon abgesehen, dass der Konzern offenbar auch versucht hat, …

weiter....

Wulffs wohlfeile Worte

Christian Wulff hat sich beim Deutschen Bankentag nicht lange mit Nettigkeiten und Höflichkeitsfloskeln aufgehalten. Vom „Monster“ Finanzmärkte sprach er, anders als Vorgänger Horst Köhler, zwar nicht. Auch verkniff er es sich, Akteure als „Hütchenspieler“ zu bezeichnen. Aber zwischen den Zeilen seiner markigen Rede ging es durchaus in diese Richtung. Wenn …

weiter....

Wulff in Warschau

Mit seinem Besuch in Warschau hat Bundespräsident Christian Wulff an Willy Brandts Kniefall vor 40 Jahren erinnert. Was in den vergangenen vier Jahrzehnten in den deutsch-polnischen Beziehungen passiert ist, lässt das Visionäre an Brandts Geste noch mehr erstrahlen. Deshalb ist es wichtig, immer wieder daran zu erinnern. Christian Wulff, wie …

weiter....

Tadelloser Wulff

Man kann in Israel, als deutscher Gast zumal, einiges richtig, aber noch viel mehr falsch machen. Christian Wulff hat keinen Fehler gemacht. Der Bundespräsident hat einen tadellosen Auftritt gehabt. Er ist harmlos und zurückhaltend, auf Ausgleich bedacht, vor allem ist er nach dem Zweiten Weltkrieg geboren. Auch das macht einiges …

weiter....

Christian Wulff hat seine Rolle als Staatsmann gefunden

Das Titelbild eines deutschen Nachrichtenmagazins zeigt Christian Wulff mit muslimischer Kopfbedeckung – der Bundespräsident als Vorkämpfer des Islam in Deutschland. Diese Polemik, so bösartig sie ist, bringt die Gefahr auf den Punkt, die Wulffs Türkei-Besuch birgt. Die bizarre deutsche Integrationsdebatte ist zu einem Kulturkampf ausgeufert. Es wäre ein Albtraum für …

weiter....

Türkei-Reise des Bundespräsidenten

Beim Staatsbesuch des Bundespräsidenten Christian Wulff in der Türkei sollen der deutsche Staatschef und mit ihm eine größtenteils skeptische deutsche Öffentlichkeit erfahren, dass die Türkei anders ist, als so mancher glaubt. Präsident Abdullah Gül und andere Spitzenpolitiker haben mit der Charme-Offensive schon vor Wulffs Ankunft in Ankara begonnen. Ihre Appelle, …

weiter....

Debatte um die Integration – Das Abendland geht nicht unter

Vier Millionen Muslime leben in Deutschland, und sie werden auf Dauer hier bleiben. Sie beten in tausenden Moscheen, besuchen die Schulen und Universitäten. Der Islam ist damit faktisch Teil der deutschen Gesellschaft. Dies auszusprechen, wie es Bundespräsident Christian Wulff in seiner so heftig diskutierten Rede tat, ist also eine Binsenweisheit. …

weiter....