Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Arbeitsmarkt

Themen - Archiv: Arbeitsmarkt

Der Arbeitsmarkt im Juli 2011

Die Erwerbstätigkeit und die Erwerbslosigkeit in Deutschland entwickelten sich auch im Juli 2011 im Vorjahresvergleich weiter günstig. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, lag die Zahl der Erwerbstätigen mit einem Wohnort in Deutschland mit gut 41 Millionen Personen um über eine halbe Million höher als noch vor einem Jahr. Die …

weiter....

Kürzungen bei den Arbeitsmarktinstrumenten

Die Kürzungen bei den Arbeitsmarktinstrumenten sind überfällig. Sie zeigen, wie der Staat sinnvoll sparen kann, um dem überbordenden Schuldenstand Paroli zu bieten. Wie bei jedem Privatmann müssen zuallererst Ausgaben gestrichen werden, die keinen klaren Nutzen haben oder sogar Schaden anrichten. Bei vielen Mitteln der Arbeitsmarktpolitik ist das der Fall. Bisher …

weiter....

Vom Zwang zum Risiko

Ungünstiger hätte das Timing kaum sein können. Kurz vor dem Ende der Quartalsberichtssaison, durch das die starke Gewinnentwicklung der Unternehmen als positiver Impulsspender für risikobehaftete Assets wie Unternehmensanleihen und Aktien wegfällt, trübt sich das makroökonomische Umfeld deutlich ein. Nicht genug damit, dass die Sorgen über die US-Konjunktur mit erschreckend schwachen …

weiter....

Der Arbeits- und Ausbildungsstellenmarkt im Juli

Die Arbeitslosigkeit ist im Juli im Zuge der Sommerpause auf 3.192.000 gestiegen. Saisonbereinigt ist sie aber wie schon in den Vormonaten gesunken. „Die deutsche Wirtschaft ist auf Erholungskurs, die Lage auf dem Arbeitsmarkt hat sich weiter verbessert.“, sagte Frank-J. Weise, Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit (BA), heute in Nürnberg anlässlich …

weiter....

Hoffnung auf ein Ende der Krise

Die Stimmung in der Wirtschaft hellt sich überraschend auf, und das Haushaltsdefizit wird deutlich niedriger als befürchtet. Zwar sollten wir das hemmungslose Jubeln weiterhin den hoffentlich erfolgreichen Fußballern überlassen, doch wir dürfen angesichts der beiden aktuellen Nachrichten durchaus optimistisch sein. Die Krise könnte klarer und schneller vorbei sein, als wir …

weiter....

Freier Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt

Seit dem 1. Mai 2011 brauchen Mittel- und Osteuropäer keine Arbeitsgenehmigung oder -erlaubnis mehr, wenn sie in Deutschland arbeiten wollen. In der Lausitzer Grenzregion hat das gewisse Befürchtungen geschürt, die aber nach Einschätzungen der hiesigen Wirtschaftsvertreter nicht eintreffen werden. So wird die Aufhebung der Beschränkungen nicht dazu führen, dass eine …

weiter....

Arbeitslosigkeit geht weiter zurück

Die Arbeitslosigkeit ist im Mai im Zuge der anhaltenden Frühjahrsbelebung, aber auch saisonbereinigt, erneut deutlich gesunken. Die Arbeitslosigkeit sank im Mai um 165.000 auf 3,242 Millionen. „Der Frühjahrsaufschwung auf dem Arbeitsmarkt hat sich auch im Mai fortgesetzt. Die aktuelle Entwicklung zeigt bei den wichtigsten Indikatoren nochmals eine merkliche Besserung.“, sagte …

weiter....

Frühjahrsbelebung reduziert Arbeitslosigkeit

Die Frühjahrsbelebung hat sich am Arbeitsmarkt ausgewirkt. Die Arbeitslosigkeit sank im April um 162.000 auf 3,406 Millionen. „Auf dem Arbeitsmarkt hat es im April einen unerwartet kräftigen Frühjahrsaufschwung gegeben. Die aktuelle Entwicklung ist erfreulich.“, sagte Frank-J. Weise heute in Nürnberg anlässlich der monatlichen Pressekonferenz. Arbeitslosenzahl im April: -162.000 auf 3.406.000 …

weiter....

Ifo-Geschäftsklima – Eine Trendwende ist ein einzelnes Minus noch nicht

Nun hat also auch das Ifo-Institut einen Schreckbeitrag zu dem Fortsetzungsroman „Deutsche Konjunktur auf der Rüttelstrecke“ geliefert. Bislang war der Geschäftsklimaindex der Münchener Konjunkturforscher mehr für die erbaulichen Kapitel zuständig, denn zehn Monate in Folge kannte das marktbewegende Stimmungsbarometer für die größte Volkswirtschaft der Eurozone nur eine Richtung: besser als …

weiter....

Krankenstand steigt zum dritten Mal in Folge

Die allgemein zu beobachtende Tendenz leicht ansteigender Fehlzeiten bestätigt sich auch bei den 1,5 Millionen Versicherten der hessischen Gesundheitskasse. Laut einer aktuellen Auswertung der AOK stieg der hessenweite Krankenstand von 5,3% im Jahr 2008 auf 5,4% im vergangenen Jahr. 2007 hatte er noch bei 5,1% gelegen, 2006 bei 4,9%. Damit …

weiter....