Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Arbeitslosenzahl

Themen - Archiv: Arbeitslosenzahl

Regierung erwartet 2,94 Millionen Arbeitslose

Die schwarz-gelbe Bundesregierung rechnet im laufenden Jahr mit einer Arbeitslosigkeit von im Schnitt 2,94 Millionen Menschen. Das geht aus dem Entwurf für den Jahreswirtschaftsbericht hervor, der der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ vorliegt und der am Mittwoch im Bundeskabinett beschlossen werden soll. Damit wäre die Arbeitslosenzahl im Jahresverlauf so niedrig …

weiter....

Arbeitslosigkeit von Älteren höher als offiziell benannt

Die tatsächliche Arbeitslosigkeit bei älteren Arbeitslosen über 58 Jahren ist um etwa 50% höher, als aus der offiziellen Zahl der Bundesregierung hervorgeht. Das belegen Berechnungen der Bundesagentur für Arbeit, die dem ARD-Politikmagazin „Report Mainz“ vorliegen (Sendung: 22.11., 21.45 Uhr im Ersten). Demnach werden zurzeit rund 149.000 Arbeitslose über 58 Jahren …

weiter....

Wirtschaftsweise prognostizieren 2,2 Prozent Wachstum 2011

Der Sachverständigenrat der Bundesregierung, die sogenannten Wirtschaftsweisen, erwartet für das kommende Jahr ein Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das geht aus dem neuen Herbstgutachten hervor, das der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ vorliegt und am Mittwoch in Berlin vorgelegt wird. Im laufenden Jahr werde das Wachstum 3,7 Prozent …

weiter....

Das Jobwunder gehört vielen

Widersprüche sind für Politiker kein Problem, so lange sie weit genug auseinander liegen. So hat noch jede Regierung in Krisenzeiten betont, die Politik könne keine Arbeitsplätze schaffen. Und noch jede Regierung hat im Aufschwung den Eindruck geweckt, genau das getan zu haben. Einzig deshalb drängelte sich Arbeitsministerin Ursula von der …

weiter....

Der Arbeits- und Ausbildungsstellenmarkt im Juli

Die Arbeitslosigkeit ist im Juli im Zuge der Sommerpause auf 3.192.000 gestiegen. Saisonbereinigt ist sie aber wie schon in den Vormonaten gesunken. „Die deutsche Wirtschaft ist auf Erholungskurs, die Lage auf dem Arbeitsmarkt hat sich weiter verbessert.“, sagte Frank-J. Weise, Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit (BA), heute in Nürnberg anlässlich …

weiter....

Kein deutsches Wunder

Wenn Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle angesichts der wider Erwarten ordentlichen Arbeitslosenzahlen in Deutschland von einem „Jobwunder“ spricht, mag man ihm das nachsehen. Schließlich muss er von Amts wegen für ein möglichst gutes Wirtschaftsklima sorgen – nach außen getragene Euphorie gehört dazu. Allerdings ist die Entwicklung in Deutschland so wundersam nicht: Die …

weiter....

Nach der Krise ist vor der Krise

So also sieht Krise aus: Die Wirtschaft in Deutschland schrumpft um 5%, und der Dax 30 klettert auf Jahresbasis um gut 25%. Was ist das für eine angebliche Jahrhundertkrise, in der die Arbeitslosenquote im Jahresvergleich mit 7,6% nur einen halben Prozentpunkt höher liegt und die Arbeitslosenzahl für Deutschland mit jahresdurchschnittlich …

weiter....

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im November 2009

„Auch nach rund einem Jahr Wirtschaftskrise zeigt sich der Arbeitsmarkt verhältnismäßig robust. Die Auswirkungen auf Arbeitslosigkeit und Beschäftigung sind weit weniger dramatisch als zunächst von vielen befürchtet“, so fasste der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-J. Weise, die Entwicklung des Arbeitsmarktes im November 2009 zusammen. Arbeitslosenzahl im November: -13.000 …

weiter....

Chefvolkswirt Norbert Walter erwartet 4,5 Millionen Arbeitslose

Die Auswirkungen der Finanzkrise wirken sich auf den Arbeitsmarkt stärker aus, als bislang angenommen. „Bis Ende 2010 wird die Arbeitslosenzahl auf bis zu 4,5 Millionen steigen“, sagte der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Norbert Walter, der Rheinischen Post. Laut Walter sollte die Regierung nicht länger wirkungslose Konjunkturpakete schnüren, sondern Maßnahmen auf …

weiter....

Möller: Hartz-Reformen haben Arbeitsmarkt nicht krisensicher gemacht

Nach Ansicht von Kornelia Möller hat der Anstieg der Erwerbslosenzahl auf 3,55 Millionen im Februar seine Ursachen nicht allein in der Finanz- und Wirtschaftskrise. „Bundesarbeitsminister Olaf Scholz sollte endlich zugeben, dass die Arbeitsmarktpolitik der vergangenen Jahre den Arbeitsmarkt keineswegs krisensicher gemacht hat. Die sinkenden Arbeitslosenzahlen der letzten Jahre waren vor …

weiter....