Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Antibiotika

Themen - Archiv: Antibiotika

Jede vierte Portion Schweinefleisch mit antibotikaresistenten Bakterien belastet

Jede vierte Portion Schweinefleisch aus Supermärkten und Discountern ist mit Bakterien belastet, die gegen zahlreiche Antibiotika resistent sind. Das ist das Ergebnis einer bundesweiten Stichprobe des Hamburger Magazins stern. Auf fünf von 20 Proben mit abgepacktem Fleisch aus Frischetheken fand ein Fachlabor mutierte Darmbakterien der Art Escherichia coli, die ESBL …

weiter....

Lebensbedrohliche Keime in Krankenhäusern

Thomas L. ist ein sportlicher junger Mann, als er mit 25 Jahren für einen winzigen Routineeingriff ins Krankenhaus geht. Doch bei der Operation entzündet sich die Wunde – hervorgerufen durch Keime. Da sie sich als resistent gegenüber Antibiotika erweisen, sind die Mediziner machtlos: Ein Bein von Thomas L. wird amputiert. …

weiter....

Antibiotika bei Erkältungen meist unnötig

Wenn sich Schnupfen und Husten über längere Zeit hinziehen, glauben viele Betroffene mit einer Antibiotika-Therapie Herr über die Erkältung zu werden. Ein Irrglaube, denn Atemwegsinfekte sind zu 90 Prozent viral bedingt. Antibiotika wirken aber nur bei Bakterien. Dennoch werden bei Atemwegsinfekten häufig Antibiotika eingesetzt. Oft mehr Schaden als Nutzen Experten …

weiter....

Kaum noch neue Antibiotika gegen immer mehr resistente Bakterien

Noch gegen jedes Antibiotikum, das Bakterien abtöten kann, haben die winzigen Krankheitserreger sich erfolgreich zu wehren gelernt – sie sind resistent geworden. Fanden Forscher in der frühen Antibiotika-Ära noch in schneller Folge Ersatz, so scheinen sie jetzt an eine Grenze zu stoßen: Gegen viele Keime fehlen heute Reservemittel. Der Druck …

weiter....

Mittelohrentzündung bei Kindern

Die akute Mittelohrentzündung (Otitis media) ist eine der häufigsten Erkrankungen im Kindesalter. Sie beginnt in der Regel plötzlich mit stechenden ein- oder beidseitigen Ohrenschmerzen, einem Klopfen im Ohr, Fieber oder vermindertem Hörvermögen. Ursache der Entzündung sind Viren oder Bakterien. „Je nach Ausprägung der Krankheitssymptome kann es genügen, wenn die Kinder …

weiter....

Antibiotikaverbrauch stark angewachsen

Von 2004 bis 2009 sind in Deutschland 25 Prozent mehr Antibiotika verschrieben worden. Das berichtet Thomas Widmann, Arzneimittelexperte der Techniker Krankenkasse (TK) aus Hamburg, im Interview mit dem Apothekenmagazin „BABY und Familie“ „Wir repräsentieren 3,4 Millionen Versicherte, man kann also durchaus von repräsentativen Zahlen sprechen“, sagt Widmann. Warum Ärzte so …

weiter....

Aktuelle Studie zeigt: Pflanzliche Senföle wirken auch gegen Viren

Die Nase läuft, der Hals kratzt, Kopf und Glieder schmerzen? Es ist mal wieder so weit: die Erkältungsviren haben zugeschlagen. Was jetzt hilft: viel trinken und bei Fieber ist Bettruhe angesagt. Sinnvoll sind auch entzündungshemmende pflanzliche Antibiotika wie Senföle aus Kapuzinerkresse und Meerrettich (Apotheke). Sie bekämpfen nicht nur Bakterien, sondern …

weiter....

Scheideninfektion nach Antibiotika?

In vielen Fällen werden die Symptome eines Infekts mit Antibiotika behandelt. „Denken Sie nach dieser Behandlung daran, Ihre Scheidenflora mit Milchsäurebakterien aufzubauen“, rät Univ. Doz. Dr. Monika Birner, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe in St. Pölten. „Sonst droht eine Scheideninfektion.“ Erkältung: Folgt nun die Scheideninfektion? Husten, Schnupfen, Fieber? In der …

weiter....

Zu viel Antibiotika für Kinder

Kinder bekommen viel zu oft Antibiotika verschrieben. Fast jedes zweite Kind unter zehn Jahren erhält beim Arztbesuch ein Mittel gegen eine Infektion mit Bakterien, berichtet das Apothekenmagazin „BABY und Familie“ unter Berufung auf eine Studie von Dr. Sascha Abbas von der Universität Köln. Abbas wertete eine Stichprobe von 47000 Krankenversicherten …

weiter....

Antibiotika: Der Arzt bestimmt die Dauer

Wer Antibiotika einnehmen muss, soll sich genau an die Anweisungen seines Arztes halten. Diese unterscheiden sich, je nachdem um welche Infektion es sich handelt. So muss keineswegs immer die ganze Packung verbraucht werden. „Bei einem unkomplizierten Harnwegsinfekt reichen mitunter drei Tage, bei einer schweren Atemwegsinfektion dauert die Therapie länger“, erklärt …

weiter....