Werbeanzeige
Home / Themen - Archiv: Afghanistan

Themen - Archiv: Afghanistan

Merkel-Besuch in Afghanistan

Es kam, wie immer und aus verständlichen Gründen, überraschend. Ein Truppenbesuch in Afghanistan ist riskant. Doppelt riskant nach der Eskalation durch die Koranverbrennung und den Amoklauf des US-Soldaten. Die Bundeskanzlerin hat sich davon nicht abschrecken lassen, ihre Visite wegen der brodelnden Lage nicht verschoben. Das ist mutig. Trotz aller Sicherheitsschilde …

weiter....

USA-Abzug aus Afghanistan

Der Tod von Al-Qaida-Chef Osama Bin Laden war für US-Präsident Barack Obama in mehrfacher Hinsicht ein politisches Geschenk. Er ließ jene Kritiker verstummen, die Obama Verzagtheit im Krieg gegen den Terrorismus vorwarfen – und er lieferte dem Präsidenten die Möglichkeit, einen entscheidenden Teilsieg in Amerikas militärischem Engagement am Hindukusch zu …

weiter....

Gespräche mit den Taliban

Mehr als neuneinhalb Jahre Kämpfen, Leiden und Sterben haben gezeigt: Der Krieg in Afghanistan ist für den Westen militärisch nicht zu gewinnen. Diplomaten sagen das ebenso wie immer mehr Militärs. Es ist deshalb nur logisch, nicht allein Waffen sprechen zu lassen, sondern auch Unterhändler. Vor allzu großen Hoffnungen sei allerdings …

weiter....

Afghanistan, nichts ist gut

Bald zehn Jahre dauert nun der NATO-Einsatz in Afghanistan. Aus einer Befriedungsaktion ist längst ein Krieg geworden; schmutzig wie jeder Krieg. Keines der hehren Ziele wurde erreicht. Die Taliban kontrollieren weite Teile des Südens und Ostens. Zugleich setzen sie Nadelstiche im restlichen Land von Kabul bis zum Hindukusch. Die Zahl …

weiter....

Deutsche Libyenpolitik

Zweierlei hätten der Westen im Allgemeinen und die deutsche Regierung im Besonderen aus ihrem bisherigen Afghanistan-Engagement lernen können: Erstens lassen sich humanitäre Einsätze nur dann auf der Ebene der Hilfe für Zivilisten halten, wenn alle daran Beteiligten mitspielen. Andernfalls werden aus Bautrupps für Mädchenschulen und Brunnenbohren früher oder später nach …

weiter....

Guttenberg musste gehen

Deutschlands beliebtester Politiker ist nicht mehr Minister. Die vor einigen Wochen noch undenkbare Lage ist eingetreten. Das politische Berlin muss ohne seinen Superstar zu Guttenberg auskommen. Was nun kommt, ist ungewiss. Trotz des Vakuums, das der Ausnahmepolitiker hinterlässt, war der Rücktritt zu Guttenbergs konsequent. Er kam eher zu spät. Schon …

weiter....

Bundestag verlängert Afghanistan-Einsatz

[Am Anfang war die Sache sonnenklar. Die Bundeswehr in Afghanistan sollte das geschundene Land von Terroristen säubern und den Bewohnern Frieden, Demokratie und Freiheit bringen. Neun Jahre und 45 tote deutsche Soldaten später ist keines dieser hehren Ziele erreicht. Nun hat der Bundestag die Truppenpräsenz am Hindukusch um ein weiteres …

weiter....

An der Skandalfront

Meuterei nach einem tödlichen Sturz auf der Gorch Fock, gefledderte Feldpostbriefe und ein allem Anschein nach gezielt falsch dargestellter Todesfall in Afghanistan – für den Verteidigungsminister ist diese Woche gewiss die schwärzeste seit Monaten. Im Handumdrehen vergessen sind all die Tatkraft simulierenden Hochglanz-Bilder von Blitzbesuchen im Land des verlorenen Krieges; …

weiter....

Afghanischer Ex-Minister warnt vor Abzug der deutschen Soldaten

Der ehemalige afghanische Wiederaufbauminister Amin Farhang hält einen Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan nur unter bestimmten Bedingungen für möglich. “Der Abzug hängt davon ab, wie sich die Lage entwickelt”, sagte er dem “Kölner Stadt-Anzeiger”. “Dafür ist nicht allein der Aufbau der afghanischen Sicherheitskräfte entscheidend, sondern auch die wirtschaftliche Entwicklung des …

weiter....

Merkel-Besuch in Afghanistan

Lange versuchte die Bundesregierung, die wahre Lage in Afghanistan zu verschleiern. Der in der Bevölkerung unpopuläre Einsatz deutscher Soldaten wurde zunächst als Stabilisierungseinsatz verharmlost, obwohl die Opferzahlen zunahmen. Verteidigungsminister Guttenberg tastete sich als erster an die Realität heran, indem er von “kriegsähnlichen Zuständen” sprach. Und nun nahm Kanzlerin Merkel das …

weiter....