Werbeanzeige
Home / Politik / Politik Deutschland / Tadeusz Mazowiecki begrüßt Verzicht Steinbachs
Werbeanzeige

Tadeusz Mazowiecki begrüßt Verzicht Steinbachs

Der ehemalige polnische Ministerpräsident Tadeusz Mazowiecki hat den Verzicht von Vertriebenen-Präsidentin Erika Steinbach auf einen Sitz im Rat der Stiftung „Flucht, Vertreibung, Versöhnung“ begrüßt. „Es ist gut, dass sie nicht im Stiftungsrat sitzen wird; das ist eine gute Entscheidung“, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Schließlich sei Steinbachs „nicht sehr objektive Stellung“ zum Problem der Vertreibung bekannt. Er hoffe, dass die Entscheidung sich positiv auf das deutsch-polnische Verhältnis auswirken werden, so Mazowiecki. Der Sprecher der sudetendeutschen Landsmannschaft, der CSU-Europaabgeordnete Bernd Posselt, erklärte dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ hingegen: „Das scheint ein gerade noch erträglicher Kompromiss zu sein. Begeistert bin ich nicht.“ Steinbachs Verzicht sei „nobel, aber bedauerlich für die Sache, weil die Stiftung damit in den Augen vieler Vertriebener an Glaubwürdigkeit verliert.“ Der Vorsitzende des BdV-Landesverbandes Thüringen, Egon Primas, begrüßte, dass das Problem vom Tisch sei, fügte allerdings hinzu, er nehme den Verzicht Steinbachs „mit Knurren zur Kenntnis“.

P2News/Kölner Stadt-Anzeiger

Werbeanzeige

Check Also

Annette Schavan: CDU bleibt neugierig auf die Piraten

Die stellvertretende CDU-Chefin Annette Schavan blickt wachsam auf den Erfolg der Piratenpartei. „Gerade das sich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.