Werbeanzeige
Home / Wissen / Gut zu wissen / Strom sparen leicht gemacht
Werbeanzeige

Strom sparen leicht gemacht

Dass die Stromrechnung teuer ausfallen kann, ist den meisten Verbrauchern bekannt. Dennoch sind viele überrascht, wie preisintensiv der Stromverbrauch wirklich ist. Schließlich können pro Haushalt und Jahr bis zu 90 Euro an überflüssigen Stromkosten anfallen. Der Ärger ist entsprechend groß, dennoch wissen nur wenige, was sie tun können, um die Kosten gering zu halten. Das Verbraucherportal preisvergleich.de informiert und gibt nützliche Tipps, um die Stromrechnung nicht allzu hoch ausfallen zu lassen.

Die Möglichkeiten zum Strom sparen sind einfach und effektiv. So ist einer der größten und zugleich am einfachsten zu vermeidenden Fehler die Standby-Funktion vieler Geräte. Während des Urlaubs glauben viele, daheim keinen Strom zu produzieren – zu unrecht. Denn der Stromzähler macht keinen Urlaub, wenn die meisten Geräte wie Radiowecker, Fernseher oder Receiver nach wie vor eingeschaltet sind und Strom verbrauchen. Hier gilt es, die Geräte am besten vom Netz zu nehmen.

Der technische Fortschritt, der immer neuere, stromfressende Geräte hervorbringt, treibt die Stromrechnung zudem in die Höhe. Für alle, die auf den Gebrauch solcher Geräte dennoch nicht verzichten möchten, gibt es Hoffnung. Einer der Hauptgründe für hohe Rechnungen sind die teuren Stromanbieter. So lohnt sich ein Wechsel des Anbieters in den meisten Fällen. Mit einem Online-Vergleichsrechner lässt sich schnell und bequem der günstigste Anbieter für die eigenen Bedürfnisse finden. Auch beim Kauf von neuen Haushaltsgeräten sollten Kunden auf die energiesparende Variante zurückgreifen. Auf diese Weise lassen sich beachtliche Kosten sparen.

P2News/unister

Werbeanzeige

Check Also

Das Gehirn und unser Gedächtnis

Wie merkt sich das Gehirn wichtige Dinge? Der genaue Ablauf im Gehirn ist immer noch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.