Werbeanzeige
Home / Wissen / Gut zu wissen / Streitfrage Wasserkosten-Abrechnung
Werbeanzeige

Streitfrage Wasserkosten-Abrechnung

Die Berechnung der Wasserkosten in Mietwohnungen ist nicht immer ganz unproblematisch / Ein Urteil des Bundesgerichtshofes schafft nun mehr Klarheit.

Die Berechnung der Kosten für die Wasserversorgung und Entwässerung von Mietwohnungen kann Probleme aufwerfen, wenn nicht alle Wohnungen im Haus mit einem Wasserzähler ausgestattet sind. In diesem Fall darf der Vermieter bei allen Mietparteien die Wasserkosten nach dem Anteil an der Wohnfläche berechnen, auch wenn nur eine einzige Einheit im Mehrfamilienhaus keinen Wasserzähler hat. Das berichtet das Immowelt mit Verweis auf ein aktuelles Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH, Az.: VIII ZR 188/07).

Im vorliegenden Fall weigerte sich der Mieter die Wasserkosten zu zahlen, da diese entsprechend der jeweiligen Wohnflächen anteilig aufgeteilt wurden. Der installierte Wasserzähler wies hingegen einen wesentlich geringeren Betrag für den Mieter aus. Da jedoch zum Zeitpunkt der Abrechnung nicht alle Wohnungen mit Wasserzählern ausgestattet waren, entschied der BGH zugunsten des Vermieters. Nach dem erfassten Verbrauch muss nur dann abgerechnet werden, wenn alle Wohnungen Wasserzähler besitzen und im Mietvertrag keine anders lautenden Vereinbarungen getroffen wurden.

Werbeanzeige

Check Also

Das Gehirn und unser Gedächtnis

Wie merkt sich das Gehirn wichtige Dinge? Der genaue Ablauf im Gehirn ist immer noch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.