Werbeanzeige
Home / Politik / International / Streit um Rom Merkel mischt mit – Kommentar
Werbeanzeige

Streit um Rom Merkel mischt mit – Kommentar

Angela Merkel irrt. Weil ihre Forderung, der Papst möge im Streit um den bischöflichen Holocaust-Leugner Williamson endlich klare Worte sprechen, längst erfüllt ist. Schon vor einer Woche hatte Benedikt jedes Vergessen, Leugnen und Verharmlosen der Shoa gegeißelt und seine „volle und unstrittige Solidarität mit den Juden“ bekundet. Das war während einer Generalaudienz vor vielen tausend Zuhörern. Auch die Kanzlerin hätte dabei sein können. Karten gibt’s im Pilgerbüro; sie kosten nichts. Merkel wird auch ohne Rom-Besuch den Wortlaut kennen. Sie verfolgt mit ihrer überraschenden Intervention dennoch richtige Ziele. Ihr geht es nicht um die Einmischung in Kirchenfragen, wohl aber um die Bewahrung einer Gedächtniskultur, die ausgehend von der Shoa zwischen Gut und Böse zu unterscheiden hilft. Eine Endlos-Debatte indes eröffnet exegetische Freiräume, die schädlich sind. Dafür ist ein zu leiser Papst mitverantwortlich. In keinem anderen Land wird über den Holocaust-Leugner so erbittert diskutiert wie in Deutschland. Jetzt hat die deutsche Kanzlerin den deutschen Papst um eine Klarstellung gebeten. Das Thema bleibt bei uns. Das kann nur dann zukunftsweisend sein, wenn über die vielen, auch politisch motivierten Statements hinweg miteinander kommuniziert wird. Communio stammt aus der Kirche. Es bedeutet Gemeinschaft.

Rheinische Post

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Beziehungen der EU und Weißrussland

Europa droht in ein neues Zeitalter der Ost-West-Konfrontation abzugleiten. Der diplomatische Krieg zwischen der EU …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.