Werbeanzeige
Home / Wissen / Kunst / Sterben im Museum – Der öffentliche Tod und die Kunst
Werbeanzeige

Sterben im Museum – Der öffentliche Tod und die Kunst

Es ist nicht immer leicht zu verstehen, was Kunst will. Manchmal tut Kunst weh, und muss wehtun.

Ein Künstler will einem Menschen beim Sterben zusehen lassen. Der Künstler wird als zurückhaltend, wenn auch ein bisschen düster beschrieben; keiner, der die platte Sensation sucht. Seine
Provokation soll darin liegen, dass er andere dazu bringt, über das Sterben nachzudenken. Sagt er. Seine Idee kommt aber ganz anders an, und das hat seinen Grund.

Wir verdrängen das Sterben nicht nur, weil wir gerade keine Lust haben, uns damit auseinanderzusetzen, sondern vor allem, weil dem Tod realer Schrecken innewohnt. Dass Tod schön sein könne, edel, rein – es ist eine süßliche Lüge. Der Tod ist das Ende und auch für Christen
ein Schritt über die Grenze des Erfahrbaren. Das macht Angst. Selbst, wenn alle Krankenhäuser licht und hell und alle Pfleger liebevoll und warm wären, verlöre der Tod nicht seinen Schrecken, er würde nur
gemildert. Das ist das eine.

Das andere: Es ist nicht alles Kunst, was sich so gebärdet. Es ist kein Sakrileg zu fragen, ob Aktionen mit blutigen Schweinehälften Kunst sind; es ist erlaubt und muss erlaubt bleiben zu fragen, ob
Jeff Koons öffentlicher Geschlechtsakt Kunst ist oder das Urinal von Marcel Duchamp. Wer solche Fragen als quasi blasphemisch abwehrt, schadet der Kunst: Denn nur, wer fragt, kann Sinn entdecken.
Pauschale Antworten gibt es nicht, was man daran sieht, dass nicht jedes Urinal eine Skulptur ist.

Bei Gregor Schneiders Plan, Sterben öffentlich zu inszenieren, stellt sich die Frage aber gar nicht. Jedem, der es möchte, wird es ein Leichtes sein, ein Kamerateam an sein Sterbebett zu holen; die
Sender wären leider begeistert. Der Künstler, der glaubt, es gehe um Schönheit und Würde des Sterbens, verfällt in Wirklichkeit den Mechanismen einer zutiefst voyeuristischen Gesellschaft. Er wird das nicht wollen, aber das macht die Sache nicht besser.

Wie kann es dazu kommen? Braucht Kunst in einer medial abgestumpften Welt absurde Übertretungen? Hat sie sich so weit erschöpft, dass nur noch Schockierendes wirkt? Die Antwort ist einfach. Nein. Kunst hat sich zu allen Zeiten mit dem Tod befasst, und drastisch genug. Sterben real abzubilden und öffentlich zur Schau zu stellen, ist weltfremd und Menschen verachtend. Das ist schlecht, sehr schlecht für die Kunst. Sie könnte an Boden verlieren, den sie dringend braucht.

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Werbeanzeige

Check Also

Die junge Kunst am Kap

So kunstfern die Fußball-WM zunächst erscheinen mag, richtet die aktuelle Ausgabe des Kunstmagazins art ihren …