Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Statistik-Trick billigster Sorte
Werbeanzeige

Statistik-Trick billigster Sorte

Es ist nicht leicht zu ergründen, was eine Regierung dazu bewegt, mit einem plumpen Statistik-Trick die Arbeitslosenzahl zu schönen. Glaubt sie, es fiele nicht auf, wenn trotz der Krise im Januar 150 000 Arbeitslose sich in Luft auflösen? Will sie dafür gelobt werden, wie toll sie den Arbeitsmarkt vor dem Abschwung schützt? Indem sie Arbeitslose zu Privatvermittlern schickt, um sie aus ihrer Statistik zu tilgen? Was genau, Herr Scholz, ist bitteschön der Unterschied zwischen einem staatlich und einem privat betreuten Arbeitslosen? Viele Details der Arbeitslosenstatistik sind hochkompliziert. Und viele Gruppen gelten zu Recht nicht als arbeitsuchend. Ältere, die unterschrieben haben, keinen Job mehr zu suchen, muss man heraus rechnen. Ebenso bezuschusste Erwerbstätige. Sie haben schließlich Arbeit. Die Schönfärberei beginnt bei den Ein-Euro-Jobbern und Menschen in Weiterbildung. Sie sind beschäftigt, suchen aber nach wie vor einen richtigen Job. Bei privat Vermittelten ist dagegen nichts kompliziert: Sie sind arbeitslos. Punkt.

Westdeutsche Allgemeine Zeitung, P2news

Werbeanzeige

Check Also

Zocker an die Leine

Es gibt zwei verbreitete Missverständnisse über Finanzmärkte. Erstens ist es irreführend, darin bloß ein großes …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.