Werbeanzeige
Home / Wissen / Gut zu wissen / Sparsam, umweltfreundlich, wertbeständig
Werbeanzeige

Sparsam, umweltfreundlich, wertbeständig

Allein aus ökonomischen Gründen sehen sich immer mehr Haus- und Wohnungseigentümer gezwungen, in neue Heizsysteme zu investieren. Gut zu wissen, dass der Staat eine Umrüstung mit attraktiven Zuschüssen belohnt

Die Kosten für Energie belasten die Haushalte in Deutschland immer stärker. Während die durchschnittlichen Ausgaben für Wohnungsenergie (Strom, Gas, Heizöl u.a.) im Jahr 2002 noch mit etwa 100 Euro abgegolten waren, müssen dafür nach Prognose des Statistischen Bundesamtes jetzt 162 Euro veranschlagt werden. Vorsichtig geschätzt, werden die Energiepreise jährlich weiterhin um fünf Prozent steigen. „Bei einem 150 qm großen Einfamilienhaus, das jährlich 4.500 Liter Heizöl verbraucht, würden sich demnach die Kosten in den kommenden 20 Jahren auf circa 120.000 Euro belaufen“, so Bernd Neuborn von der BHW Bausparkasse. Mit steigenden Energiepreisen zahlt sich eine Modernisierung nach immer kürzerer Zeit aus. So kann eine energetische Sanierung je nach finanziellem Einsatz den Energiehunger älterer Häuser um bis zu 85 Prozent reduzieren.

Den größten Spareffekt bringt die Fassadendämmung. Durch sie lässt sich der Wärmebedarf um bis zu 40 Prozent reduzieren. Die Kosten für ein Einfamilienhaus: etwa 18.000 Euro. Auch die Dämmung von Dach und Keller spart langfristig Geld. Muss die Heizung erneuert werden, ist die Wärmepumpe eine der effizientesten Möglichkeiten, Energie zu sparen. Alternativen: mit Holz befeuerte Pelletheizungen oder ein Brennwertkessel. „Ein modernes Öl-Brennwertgerät verbraucht gegenüber einem veralteten Heizkessel bis zu 30 Prozent weniger Heizöl. In Verbindung mit einer solarthermischen Anlage erhöht sich das Sparpotenzial auf bis zu 40 Prozent“, so Neuborn.

Bilanz: Für ein durchschnittliches Einfamilienhaus (150 qm, jährlicher Verbrauch: circa 4.500 Liter Heizöl) liegt der finanzielle Aufwand für eine energetische Modernisierung bei rund 43.000 Euro. Damit weist das Haus anschließend die Energiebilanz eines vergleichbaren Neubaus auf, wodurch im Jahr etwa 1.500 Euro weniger Kosten anfallen. Eine hocheffiziente energetische Sanierung, die weitere Maßnahmen einschließt, kostet nach Berechnungen der Deutschen Energie-Agentur (dena) rund 68.000 Euro. Jährlich können dadurch mindestens 2.700 Euro Energieausgaben eingespart werden. Der Staat gibt aus verschiedenen Förderprogrammen einen Zuschuss von insgesamt rund 18.000 Euro. Je nach Energiepreisentwicklung amortisiert sich die Sanierung in etwa 14 Jahren. Investitionszuschüsse gibt es vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), zinsgünstige Darlehen mit Tilgungszuschuss von der KfW-Förderbank. Fördermittel zahlen darüber hinaus viele Länder und Kommunen, auch einige örtliche Energieversorger.

News-Reporter

P2News

(Foto: BHW Bausparkasse/ News-Reporter)
Werbeanzeige

Check Also

Das Gehirn und unser Gedächtnis

Wie merkt sich das Gehirn wichtige Dinge? Der genaue Ablauf im Gehirn ist immer noch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.