Werbeanzeige
Home / Politik / Politik Deutschland / Sparkassen – Affäre: Klüngelverträge für Medienmanager
Werbeanzeige

Sparkassen – Affäre: Klüngelverträge für Medienmanager

In der Affäre um Beraterverträge der Sparkasse Köln-Bonn hat Kölns Oberbürgermeister Fritz Schramma (CDU) die Existenz weiterer dubioser Verträge bestätigt. „Die Fälle, die jetzt noch untersucht werden müssen, beziehen sich auf Beraterverträge im Zusammenhang mit dem Ausbau des Medienstandorts Köln-Ossendorf. Da geht es um gut gestellte Geschäftsführer, die davon profitiert haben sollen“, sagte Schramma der Rheinische Post. Die Verträge würden derzeit von der Staatsanwaltschaft untersucht. Als einen der Hauptschuldigen der Sparkassen-Affäre sieht Schramma den ehemaligen Kölner Sparkassenchef Gustav Adolf Schröder, gegen den mittlerweile wegen des Verdachts der Untreue ermittelt wird. Schröder habe das Unternehmen „wie ein Patriarch“ geführt: „Das Prinzip, dass Verträge immer von zwei Verantwortlichen unterzeichnet werden müssen, wurde nicht eingehalten.“ Als eine Konsequenz der Affäre sprach sich der Kölner OB zudem für hauptberufliche oder besser dotierte Kommunalpolitiker aus: „In großen Städten wie Köln kann man Kommunalpolitik als Ehrenamtler kaum bewältigen.“ Viele Mandatsträger seien bei ihrer Arbeit in den Aufsichtsgremien überfordert.

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Annette Schavan: CDU bleibt neugierig auf die Piraten

Die stellvertretende CDU-Chefin Annette Schavan blickt wachsam auf den Erfolg der Piratenpartei. „Gerade das sich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.