Werbeanzeige
Home / Gesundheit-Fitness / Ernährung / Sorgenfrei genießen: Trinkwasser aus dem Hahn
Werbeanzeige

Sorgenfrei genießen: Trinkwasser aus dem Hahn

Die Richtlinien der deutschen Trinkwasserverordnung sind strenger als die für Mineralwasser. Dennoch verzichten viele Menschen darauf, Wasser aus der Leitung zu trinken. Das Immobilienportal Immowelt.de geht den gängigen Befürchtungen auf den Grund und zeigt, wie Sie Ihr Leitungswasser bedenkenlos genießen können.

Trinkwasser ist in Deutschland eins der am besten kontrollierten Lebensmittel überhaupt – bis zum Hausanschluss, berichtet das Immobilienportal Immowelt.de. Innerhalb des Hauses kann es aber zu Belastungen kommen, beispielsweise, wenn das Wasser durch alte Bleirohre fließt. Aber auch Heißwasser-Boiler oder Armaturen können eine Schadstoffquelle sein.

Vor allem in älteren Häusern gibt es des Öfteren noch Trinkwasserinstallationen aus Blei. Indizien, die für eine Belastung sprechen, sind leicht zu erkennen. So lassen sich Bleirohre zum Beispiel dadurch identifizieren, dass das grau gefärbte Material beim Anritzen glänzt. Grünspanspuren unter tropfenden Wasserhähnen sind dagegen ein deutliches Zeichen für eine nicht ausreichende Kalkschutzschicht in Kupferrohren. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann sein Leitungswasser untersuchen lassen, rät das Immobilienportal Immowelt.de. So bietet beispielsweise Stiftung Warentest die Analyse auf Blei, Kupfer, Zink und Kadmium für 32 Euro an. Sind die Werte bedenklich, sollte ein Fachmann hinzugezogen werden.

Das Trinkwasser aus dem Hahn wird zu etwa zwei Drittel aus Grundwasser gewonnen. Das übrige Drittel besteht aus Oberflächenwasser, das Seen oder Talsperren entnommen wird. Entgegen anders lautender Gerüchte wird Leitungswasser niemals aus Abwasser gewonnen, betont das Immobilienportal Immowelt.de. Trotzdem muss es in manchen Fällen aufbereitet werden, damit es hygienisch unbedenklich ist. Dabei sind etwa 50 chemische Zusatzstoffe zugelassen. Die Einhaltung der Grenzwerte wird gemäß der deutschen Trinkwasserverordnung regelmäßig kontrolliert, wobei die Richtlinien hier strenger sind als die für Mineralwasser. Die Verordnung von 2003 sorgt auch dafür, dass Trinkwasser frei von Krankheitserregern, gesundheitlich unbedenklich, keimarm, farb- und geruchlos, kühl und geschmacklich einwandfrei ist.

Die gängige Befürchtung, wer nur Wasser aus der Leitung trinke, bekomme einen Mineralstoffmangel, halten Experten für unbegründet. Zwar enthält Leitungswasser wenige Mineralstoffe. Im Normalfall wirkt sich das aber nicht negativ aus. Das liegt auch daran, dass der Mineralstoffbedarf hauptsächlich über feste Nahrung gedeckt wird, berichtet das Immobilienportal Immowelt.de.

P2News/Immowelt AG

Werbeanzeige

Check Also

Abwehrstark ins Frühjahr

Im langen Winter hat das Immunsystem Schwerstarbeit geleistet. Mit den ersten wärmeren Sonnenstrahlen braucht es …

3 comments

  1. Oft Fäkalien im Trinkwasser:
    Das Bayer. Landesamt warnt: Legionellen immer im Trinkwasser, Fäkalkeime in bis zu 33% der Proben. Anderswo in Deutschland wird das nicht anders sein. Das UBA berichtet über viele Nachweise von coliformen Bakterien. Prof. Exner, Chef der Trinkwasserkommission vom Bundesgesundheitsministerium, hat oft Enterobacter cloacae im Trinkwasser aus Talsperren nachgewiesen. Das Veterinäruntersuchungsamt Krefeld hat in Trinkwasser in 20% der Proben Rotaviren gefunden. Der 1. Zwischenbericht Reine Ruhr in NRW betont wie auch der neue Statusbericht die Belastung des Trinkwassers durch Viren. Liefern von Trinkwasser mit Krankheitserregern steht unter Strafe! Wasserwerke mit der üblichen Technik können Krankheitserreger nicht filtern oder abtöten. Trinkwasser enthält oft Bakterien, Parasiten und Viren. Daher muss Trinkwasser mit der Ultrafiltration für einen halben Euro je Person und Monat gefiltert werden.
    http://sites.google.com/site/trinkwasservirenalarm/Trinkwasser-Viren
    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=12909
    soddemann-aachen@t-online.de

  2. Leider halten es noch viele Menschen für unnötig ihr Leitungswasser tatsächlich untersuchen zu lassen. Man ist so darauf bedacht dass alles immer frisch und sauber sein soll, und macht dann aber ausgerechnet beim Wasser Halt. Lediglich der Einbau eines kleinen Filters oder einer Wasseraufbereitungsanlage und schon könnte man sauberes Wasser genießen.

  1. Pingback: Tweets that mention Sorgenfrei genießen: Trinkwasser aus dem Hahn | P2News - Gesundheit – Fitness – Wohlbefinden - Das Web-Magazin für Ihr Wohlbefinden -- Topsy.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.