Werbeanzeige
Home / Wissen / Gut zu wissen / Sonnige Aussichten für Heizungssanierer
Werbeanzeige

Sonnige Aussichten für Heizungssanierer

Sonnige Aussichten: Eine Modernisierung der Heizungsanlage senkt die Heizkosten um bis zu 70 Prozent und steigert zudem den Wert der Immobilie

Selbst im Sommer lassen einen die hohen Energiepreise beim Blick auf die Heizkostenabrechnung frösteln. Da hilft nur eins: die Modernisierung der Heizung – etwas, das viele Eigenheimbesitzer nur zu gern hinauszögern. Im Unterschied zu Badezimmer oder Küche wird die Heizungsanlage meist erst modernisiert, wenn sie nicht mehr funktioniert. Wer jedoch abwartet, verheizt bares Geld. Das erkannte auch Familie Schmidt aus Bonn, als sie 2006 den Umbau ihres 130 Quadratmeter großen Einfamilienhauses aus den 80er-Jahren plante. Das Ehepaar wollte sein Haus nicht nur optisch verschönern, sondern gleichzeitig auch die Energieeffizienz des Gebäudes verbessern. Neben der Fassadendämmung und der Erneuerung der Fenster sollte deshalb auch der alte Ölheizkessel ausgetauscht werden.

Bezüglich der Erneuerung der Heizungsanlage zogen die Schmidts einen Heizungsfachmann zurate. Schon im ersten Gespräch mit Frank Scharrenbroich, Fachhandwerkspartner des Solarheizsystem-Herstellers Solvis, erkannten sie das enorme Einsparpotenzial durch die Sanierung der alten Ölheizung. Zunächst prüfte der Handwerker die bauliche Substanz, inspizierte den Heizungskeller und das Dach des Hauses. Ehepaar Schmidt entschied sich nach eingehender Beratung für eine Fußbodenheizung. Um endlich unabhängig von steigenden Energiepreisen zu sein, beauftragte sie den Fachhandwerker mit dem Einbau eines Holzpelletkessels mit Solar-Schichtspeicher und einer elf Quadratmeter großen solarthermischen Anlage auf dem Dach.

Der Einbau des Heizsystems inklusive der Montage der Solarkollektoren auf dem Dach dauerte gerade mal fünf Tage und war dank perfekter Planung mit keinerlei Einschränkungen für die Familie verbunden. Der alte Öltank wurde entsorgt und ein Pelletsilo installiert. „Mit 28.000 Euro inklusive Demontage des alten Heizsystems sind die Kosten für Pelletheizung, Solarspeicher und Kollektoren höher als die für eine herkömmliche Öl- oder Gasheizung“, sagt Solvis-Partner Frank Scharrenbroich. „Durch die günstigen Pelletpreise und die kostenlose Energie der Sonne amortisiert sich die Investition aber bereits nach zehn Jahren.“ Und der Wert der Immobilie steigt sofort. Die Schmidts spürten den Erfolg der Modernisierung unmittelbar. Dank der Umstellung von Öl auf die preiswerten Pellets und Solarenergie reduzierten sie ihre Heizkosten um bis zu 70 Prozent.

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Das Gehirn und unser Gedächtnis

Wie merkt sich das Gehirn wichtige Dinge? Der genaue Ablauf im Gehirn ist immer noch …