Werbeanzeige
Home / Wissen / Gut zu wissen / So wird das Dach winterfest
Werbeanzeige

So wird das Dach winterfest

Im Winter muss das Hausdach extremen Witterungsbedingungen standhalten. Umso wichtiger, rechtzeitig die nötigen Vorkehrungen zu treffen

Minusgrade, dichter Schneefall oder heftige Stürme – das Winterwetter ist in unseren Breiten für allerlei Überraschungen gut. Das bekommt insbesondere das Hausdach Jahr für Jahr zu spüren. Aufgrund seiner exponierten Lage ist es den Naturgewalten unmittelbar ausgesetzt und wird daher von allen Hausteilen am stärksten beansprucht. Die Experten von dach.de raten daher, rechtzeitig mit den nötigen Vorkehrungen zu beginnen, um das Dach für den Winter zu rüsten. Denn auch wenn nur scheinbar kleine Mängel ignoriert werden, drohen dauerhafte Schäden der Bausubstanz.

Vor allem An- und Abschlüsse sowie Durchdringungen z.B. von Lüftern, Kaminen oder Antennen gelten als hohe Risikobereiche für eindringende Nässe. Mit den folgenden Konsequenzen: Dämmschichten werden feucht, verlieren ihre Wirkung, schimmeln. Zudem sinkt die Wohnqualität, im Gegensatz dazu steigen die Heizkosten. Doch nicht nur Niederschläge, sondern auch Winterstürme stellen das Dach auf eine harte Probe. Hat der Wind einen Angriffspunkt, kann die Dacheindeckung geschädigt werden. Abstürzende Teile könnten für Hausbewohner wie Passanten zur ernsten Gefahr werden. Es empfiehlt sich daher, einen Fachmann mit der nötigen Sichtkontrolle inklusive etwaiger Reparaturen zu beauftragen. Denn vom Boden lässt sich die Lage nur unzureichend beurteilen.

Unerlässlich ist auch eine solide Schneesicherung. Spätestens bei Tauwetter könnten sonst vom Dach rutschende Schnee- und Eisschichten zum Unfallrisiko werden. Daher ist es ratsam, Schneefanggitter oder Rundhölzer von einem Fachmann befestigen zu lassen. Rechtzeitige Maßnahmen lohnen sich, denn bei Schäden durch Dachlawinen haftet allein der Hausbesitzer. Vor Einbruch des Winters sollten zudem die Dachrinnen am besten von einem Profi gereinigt werden. Sind diese nämlich durch Laub oder Äste verstopft, könnten sich bei anhaltendem Frost Eiszapfen an den Lecks bilden bzw. sich der Gehsteig selbst in eine Eisfläche verwandeln. Dauerhafte Abhilfe gegen lose Blätter schafft dagegen nur ein in die Rinne gelegtes Laubfanggitter.

News-Reporter

P2News

(Foto: www.dach.de/News-Reporter)
Werbeanzeige

Check Also

Das Gehirn und unser Gedächtnis

Wie merkt sich das Gehirn wichtige Dinge? Der genaue Ablauf im Gehirn ist immer noch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.