Werbeanzeige
Home / Auto-Motor-Sport / News & Ratgeber / Sitzen erster Klasse
Werbeanzeige

Sitzen erster Klasse

Der mit dem AGR-Gütesiegel ausgezeichnete Fahrersitz im Opel Insignia ermöglicht dank riesiger Verstellwege rückengerechte Sitzpositionen für Menschen von 1,50 bis weit über zwei Meter

Immer mehr Menschen plagt das Kreuz mit dem Kreuz. Die Fehlzeiten der Arbeitnehmer steigen deutlich an – von 17,9 Tagen im Jahr 2006 auf 19,7 Tage im vergangenen Jahr. Insgesamt machen die Muskel-Skelett-Erkrankungen fast ein Viertel und damit den höchsten Anteil im gesamten Krankenstand aus. Ein Grund für Rückenbeschwerden: Autofahrten mit falscher Haltung auf unzulänglichem Gestühl. Fast die Hälfte aller deutschen Autofahrer – darunter zahlreiche Pendler – gelten als Vielfahrer. Sie verbringen täglich über anderthalb Stunden am Stück hinterm Lenkrad oder spulen jährlich mehr als 18.000 Kilometer ab. Die Folge: Das lange Sitzen verursacht Rücken-, Kopf- und Schulterschmerzen, Nackenbeschwerden oder Verspannungen.

Lösungen bieten hier ergonomische Fahrersitze, die sich individuell einstellen lassen und sich der natürlichen S-Form der Wirbelsäule anpassen wie z.B. der Premium-Fahrersitz im neuen Opel Insignia. Dieser wurde mit dem selten verliehenen AGR-Gütesiegel (AGR = Aktion Gesunder Rücken) für Autositze ausgezeichnet, das nur rückengerechte Produkte erhalten, die den strengen Anforderungen einer unabhängigen Prüfkommission mit Experten aus Medizin und Wissenschaft genügen. Mit wirbelsäulengerechter Grundstruktur und Verstellwegen von 65 Millimetern in der Höhe und 270 Millimetern in der Länge ermöglicht der Premium-Fahrersitz im Insignia Menschen aller Körpergrößen eine rückengerechte Sitzposition.

Auch für die Sicherheit der Passagiere ist bestens gesorgt: So reduzieren z.B. die aktiven Kopfstützen deutlich das Risiko von Wirbelsäulenverletzungen wie etwa das gefürchtete Schleudertrauma. Im Fall eines Heckaufpralls bewegt sich die Kopfstütze nach oben und vorn. Das System überbrückt blitzschnell den Abstand zwischen Kopf und Stütze, wodurch sich die Aufprall-Belastungen erheblich verringern.

News-Reporter

P2News

Foto: Opel/dpp
Werbeanzeige

Check Also

Steuerbefreiung für Elektroautos als Kaufanreiz nicht ausreichend

Anlässlich des Tags der Umwelt befragte das Internet-Portal AutoScout24 seine Nutzer zur aktuellen Debatte um …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.