Werbeanzeige
Home / Politik / International / Schuldenkrise in Griechenland
Werbeanzeige

Schuldenkrise in Griechenland

Griechenland wird nicht pleitegehen. Die Folgen wären so unabsehbar, dass die anderen Euro-Staaten das kleinere Übel von Hilfen für die Wiederholungstäter aus Athen vorziehen wird. Angesichts der labilen Lage der Weltwirtschaft ist diese Haltung verständlich. Doch ist damit auch eine erhebliche Gefahr verbunden. Wenn die schwachen Euroländer darauf bauen können, dass die starken notfalls helfen, fehlt der Anreiz zu einem nachhaltigen Wirtschaften. Deshalb sollten Finanzspritzen an harte Auflagen geknüpft werden. Das hat die EU bislang unterlassen. Massive Einschnitte drohen neben Griechen auch Spaniern, Portugiesen und Iren. Denn auch diese Wackelkandidaten müssen ihre Finanzen mittelfristig in Ordnung bringen. Auf die Bevölkerung dieser Länder kommen unangenehme Zeiten zu. Ob sich die benötigten Ausgabenkürzungen überhaupt politisch durchsetzen lassen, wird die spannende Frage sein. Für die Eurozone kann dies ein ernstes Problem werden. Gelingt den Ländern die Sanierung nicht, sind sie auf Hilfe angewiesen. Wird gespart, verliert der Euro seine Legitimation als wohlstandsfördernde Gemeinschaftswährung.

P2News/Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Werbeanzeige

Check Also

Beziehungen der EU und Weißrussland

Europa droht in ein neues Zeitalter der Ost-West-Konfrontation abzugleiten. Der diplomatische Krieg zwischen der EU …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.