Werbeanzeige
Home / Politik / Politik Deutschland / Schröder erneuert Forderung nach flexibler Frauenquote
Werbeanzeige

Schröder erneuert Forderung nach flexibler Frauenquote

Im Kabinettsstreit um die Einführung einer Frauenquote hat Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) ihre Forderung nach einer flexiblen Quote erneuert. Schröder sagte der „Saarbrücker Zeitung“: „Ich bin der festen Überzeugung, dass Deutschland keine staatliche Einheitsquote braucht – wohl aber ein flexibles, fest verankertes Instrument.“

Ihr Vorschlag mache es möglich, „den Anteil an Frauen in Führungspositionen zu erhöhen, ohne die Unternehmen zu bevormunden und sie alle über einen Kamm zu scheren“, so die Ministerin weiter. Zugleich zeigte sich Schröder optimistisch über eine Einigung mit Arbeitministerin Ursula von der Leyen (CDU) und ihren Kabinettskollegen von der FDP: „Ich bin mir sicher, dass wir eine gute Lösung finden werden.“ von der Leyen hatte sich für eine feste gesetzliche Frauenquote in Führungsetagen von 30 Prozent ausgesprochen.

Im März werde man gemeinsam mit der Wirtschaft „nach tragfähigen und praxistauglichen Wegen“ suchen, so Schröder. Dabei müsse es auch um eine Lösung gehen, „die die Unternehmen dazu zwingt, sich mit den Ursachen auseinanderzusetzen.“ Die Opposition könne sich „während dessen gerne weiterhin an einem Überbietungswettbewerb für eine Quote von 30, 40 oder 50 Prozent abarbeiten“, meinte die Ministerin.

P2News/Saarbrücker Zeitung

Werbeanzeige

Check Also

Annette Schavan: CDU bleibt neugierig auf die Piraten

Die stellvertretende CDU-Chefin Annette Schavan blickt wachsam auf den Erfolg der Piratenpartei. „Gerade das sich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.