Werbeanzeige
Home / Auto-Motor-Sport / News & Ratgeber / Schneeglätte: Antiblockiersystem hilft nur begrenzt
Werbeanzeige

Schneeglätte: Antiblockiersystem hilft nur begrenzt

Antiblockiersystem hilft nur begrenzt

Der ACE (Auto Club Europa) warnt davor, sich beim Bremsen und Kurvenfahren auf schneeglatter Fahrbahn gänzlich auf automatische Antiblockiersysteme und elektronische Stabilitätsprogramme im Auto zu verlassen.

Um prekäre Situationen zu vermeiden, sei vielmehr ein umsichtiger Fahrstil und gedrosseltes Tempo entscheidend. Komme es dennoch zu einer Karambolage, ließen sich bei reduzierter Aufprallgeschwindigkeit auch die Unfallfolgen verhältnismäßig gering halten. Nicht immer leicht gestaltet sich laut ACE die Spurensicherung nach einem Winterunfall. Die Polizei erstelle oft nur ein Kurzprotokoll, falls sie bei Blechschäden überhaupt gerufen werde. Umso wichtiger für die Schadensregulierung der Versicherung sei es, persönlich alle Unfallspuren möglichst penibel festzuhalten. Die dafür sonst übliche Kreide, mit der etwa Bremsspuren markiert werden, versage allerdings auf Schnee ihre guten Dienste. Vorsorgende Autofahrer hätten deshalb eine Digitalkamera bei sich und fotografierten die Unfallstelle aus allen Perspektiven. Der ACE rät dazu, Bremsspuren im Schnee geschickter Weise mit farblichen Utensilien, wie Plastiktüten oder Wollschals zu markieren. So lasse sich das Geschehene besser visualisieren und rekonstruieren. Auf einer Fotografie sollte auch das Kennzeichen des Unfallgegners festgehalten werden.

Zum Standard einer persönlichen Unfallaufnahme gehöre auch die Feststellung von Zeugen und der Austausch von Namen und Anschriften der Unfallbeteiligten. Außerdem müsse der Name und die Anschrift der Versicherung des Unfallverursachers und dessen Versicherungsnummer erkundet werden. Bei der Unfallsskizze ist es nach Darstellung des ACE wichtig, den Straßenverlauf, Verkehrskennzeichen, den Standort der Fahrzeuge nach dem Unfall und Abstandmaße etwa zum Straßenrand zu dokumentieren.

Vorrang für Räumfahrzeuge

Und noch ein dringender Ratschlag zur Unfallverhütung: Räumfahrzeuge im Einsatz dürfen nicht überholt werden. Sie haben nach der Straßenverkehrsordnung Vorfahrt. Kommt es zur Kollision, haftet laut ACE der Autofahrer für jeglichen Schaden. Auch ein langsam auf der linken Autobahnspur fahrender Schneepflug ist nach geltender Rechtsprechung nicht für Unfälle verantwortlich.

Um nicht in die „Salzfontänen“ eines Streufahrzeugs zu geraten, sollte ausreichend Abstand eingehalten werden. Außerdem kann auch eine frisch geräumte und gestreute Fahrbahn glatt sein.

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Steuerbefreiung für Elektroautos als Kaufanreiz nicht ausreichend

Anlässlich des Tags der Umwelt befragte das Internet-Portal AutoScout24 seine Nutzer zur aktuellen Debatte um …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.