Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Unternehmen / Handel & Dienstleistungen / Satelliten für Galileo kommen aus Deutschland
Werbeanzeige

Satelliten für Galileo kommen aus Deutschland

Mit dem Bau von zunächst 14 Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo ist die OHB System AG beauftragt worden, die sich damit in einem europaweiten Vergabeverfahren durchgesetzt hat. Das Auftragsvolumen beträgt 570 Millionen Euro. Insgesamt wird das Navigationssystem bis 2011 aus 30 Satelliten bestehen. Über die Vergabe weiterer Satelliten entscheidet die EU-Kommission in diesem Jahr. Neben OHB rechnet sich auch die EADS Astrium GmbH Chancen aus.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer zu der bekannt gegebenen Entscheidung der EU-Kommission: „Ich freue mich sehr, dass sich das Know-how der deutschen Raumfahrtunternehmen durchgesetzt hat. Das ist ein großer Erfolg für unsere Industrie.“ Die Vergabe an OHB wertet Ramsauer als Beleg für die internationale Wettbewerbsfähig deutscher Unternehmen.

Mit Galileo, der Antwort auf Amerikas GPS, sichere sich Europa seine Unabhängigkeit in dieser High-Tech-Branche, so der Minister. Er ermunterte andere deutsche Unternehmen ausdrücklich, das wirtschaftliche Potenzial von Galileo zu nutzen. Langfristig sei die Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen auf der Basis des neuen Navigationssystems der eigentliche Galileo-Markt.

Ab 2013 werden die deutschen Galileo-Satelliten hochpräzise Navigationssignale zur Erde senden. Galileo ist im Gegensatz zum amerikanischen Global Positioning System (GPS) zivil ausgerichtet. Dessen Signale werden jederzeit zur Verfügung stehen. In den nächsten Jahren investieren die EU, die Europäischen Weltraumorganisation ESA sowie ein privates Betreiberkonsortium rund 3,6 Milliarden Euro in den Aufbau des Systems.

P2News/auto-reporter

Werbeanzeige

Check Also

Rohstoffsicherung im Fokus – Übernahmen in Stahl- und Metallindustrie verdoppelt

Die Konsolidierung der globalen Stahl- und Metallindustrie wird sich 2012 nach zwei Boomjahren voraussichtlich verlangsamen. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.