Werbeanzeige
Home / Politik / Politik Deutschland / Sarrazin soll abberufen werden
Werbeanzeige

Sarrazin soll abberufen werden

Vorstandsmitglied Thilo Sarrazin mit seinen gezielt provozierenden Thesen zu den Folgen der Migration weit aus dem Fenster gehängt, zu weit für eine seriöse Diskussion. Ihn dafür seines Amtes zu entheben, werden allerdings nicht wenige Bürger als Abstrafung einer missliebigen Meinung missverstehen, die unbequeme Sachverhalte zum Gegenstand öffentlicher Diskussion gemacht hat. Diese Märtyrer-Pose hat Thilo Sarrazin nicht verdient. Zwar mögen seine Zustandsbeschreibungen durchaus zutreffend sein, wo sie die schweren Defizite einer viel zu lange nicht vorhandenen, dann wenig zielgerechten Integrationspolitik offenlegen. Doch verrennt sich seine biologistische Ursachenforschung für offensichtliche Integrationsdefizite islamischer Migrantengruppen im wissenschaftlichen und auch politischen Abseits, schon wegen ihrer unhaltbaren Verallgemeinerungen. Spätestens die Formulierung vom Judengen hat die Glatteisdecke brechen lassen, auf die sich der streitbare SPD-Politiker hier bewusst begeben hat. Dass sein Arbeitgeber Bundesbank sich von seinen Spitzenführungskräften nicht in solcherlei zu Missverständnissen einladenden Debatten repräsentiert sehen möchte, kann man nachvollziehen: die Aufgaben der Bundesbank sind geld-, nicht integrationspolitischer Natur. Nicht weniger nachvollziehbar ist, dass die SPD-Spitze Sarrazins Menschenbild für kaum kompatibel mit sozialdemokratischen Grundüberzeugungen hält. Mit seiner gewissermaßen rituellen Austreibung allerdings wird die Politik das von ihm beschriebene Problem nicht los – es existiert ja. Und zwar unabhängig davon, welche Formen öffentlicher Diskussion darüber man zulassen möchte. Ein Märtyrer Sarrazin verstärkte zweifellos die wachsende Distanz jener Milieus zur Politik, die ihr ohnehin Selbstbezogenheit vorwerfen. Auch das wird der Bundespräsident zu bedenken haben.

P2News/Mindener Tageblatt

Werbeanzeige

Check Also

Annette Schavan: CDU bleibt neugierig auf die Piraten

Die stellvertretende CDU-Chefin Annette Schavan blickt wachsam auf den Erfolg der Piratenpartei. „Gerade das sich …

Ein Kommentar

  1. So ein Schritt weiter, die Bundesbank hat den Sarrazin entlassen, der Wulf wird ja nix dagegen einzuwenden haben. Jetzt ist der Gabriel am Zuge. Ich bin mal gespannt wie das bei der SPD jetzt vorangeht, denn der Gabriel hat sich ja am Wochende entsprechend geäussert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.