Werbeanzeige
Home / Politik / Politik Deutschland / Ringen um Afghanistan – Amerika erwartet mehr von Deutschland
Werbeanzeige

Ringen um Afghanistan – Amerika erwartet mehr von Deutschland

Seit langen Wochen brütet der amerikanische Präsident Barack Obama mit seinem Kriegskabinett über den künftigen Kurs des Afghanistan-Einsatzes. Die Entscheidung rückt näher. Für Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg ist der Zeitpunkt seines Washington-Besuchs, der am Donnerstag beginnt, daher gut gewählt. Als drittgrößter Truppensteller hat Deutschlands Stimme durchaus Gewicht in der Debatte. Und die USA haben jedes Interesse, dass der Krieg am Hindukusch eine internationale Angelegenheit bleibt. Im Alleingang ist der Feldzug für Amerika nicht zu gewinnen.

Freilich: Die Hauptlast dieses Krieges tragen nach wie vor die
USA. Und die öffentliche Debatte in Amerika kreist neben einer
deutlichen Truppen-Aufstockung zunehmend auch um die Frage einer
Exit-Strategie. Auch die Vereinigten Staaten sind nach acht langen
Jahren kriegsmüde. Der Feldzug dauert zu lang und fordert längst zu
viele Opfer in den eigenen Reihen. Jeder Monat schraubt die Zahl
toter US-Soldaten weiter in die Höhe. Das zermürbt das Land.

Washington wird daher darauf dringen, die Lasten dieses Krieges
noch mehr als bislang auf die Schultern seiner Partner zu verteilen.
Auch Guttenberg wird sich bei seinen Gesprächen in der US-Hauptstadt
darauf einstellen müssen, dass die USA in Zukunft mehr Engagement der
deutschen Alliierten erwarten. Mehr deutsche Truppen muss das nicht
zwingend bedeuten. Die Zeit der Bush-Regierung, als allein Köpfe und
Gewehre gezählt wurden, ist glücklicherweise vorbei. Und der Erfolg
der Afghanistan-Mission wird nicht allein durch die Zahl kämpfender
Soldaten bestimmt.

Auch Washington akzeptiert inzwischen die Zwänge der deutschen
Regierung, die im nächsten Monat im Bundestag ohnehin zunächst für
die Verlängerung des bisherigen Afghanistan-Mandats werben muss. Dass
Guttenberg wiederum unmittelbar vor seiner Abreise nach Washington
Pläne in den Raum stellte, schon im nächsten Jahr die ersten Soldaten
aus dem Norden des Landes abzuziehen, war indes alles andere als
geschickt. Zeitfenster zu benennen, ohne sich zuvor über den
künftigen Kurs verständigt zu haben, nähren nur falsche Hoffnungen.

P2News/Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Werbeanzeige

Check Also

Annette Schavan: CDU bleibt neugierig auf die Piraten

Die stellvertretende CDU-Chefin Annette Schavan blickt wachsam auf den Erfolg der Piratenpartei. „Gerade das sich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.