Werbeanzeige
Home / Auto-Motor-Sport / Auto / Marken / Renault / Renault News / Renault Grand Scénic dCi 130 FAP: Flairfrance
Werbeanzeige

Renault Grand Scénic dCi 130 FAP: Flairfrance

Créateur d´Automobiles – Mittelpunkt der Renault-Werbung. Zu prüfen, wie überzeugend solchem Anspruch mit einer konkreten automobilen Kreation der Marke entsprochen wird, hat eigenen Reiz. Die Probe aufs Exempel wurde mit einem Grand Scénic dCi 130 FAP gemacht. Im Fall des Testwagens gingen also 96 kW(130 PS) eines Common-Rail-Diesels mit 1,9 Liter Hubraum zur Sache.

Nicht aber die Kraftentfaltung war es, die überraschte. Imponieren konnte die wohltuende Laufruhe des modernen Selbstzünders. Sympathisch dessen früh anpackendes Durchzugsmoment, 300 Newtonmeter ab 1.750 U/min, und die Genügsamkeit, die sich, das sei gleich vorausgeschickt, in „amtlich“ ermittelten einsatztypischen Durchschnittswerten niederschlägt. Sie bewegen sich zwischen 6,8, 5,0 und 5,6 l/100 km (innerorts, außerorts, kombiniert). Renaults Randnotiz: Man mache die Rechnung ausdrücklich ohne Klimaanlage, die den Verbrauch um 0,2 l/100 km erhöhe. Wesentlicheren Einfluss nimmt freilich eine andere Komponente: der Fahrstil. Und so genehmigte sich der Testwagen im Schnitt rund einen Liter mehr als die offizielle Vorgabe.

Maßgeblich geprägt wird der stolze Grand Scénic vom Ideenreichtum der Designer, die für Wohlfühlatmosphäre sorgten und außergewöhnlichen Nutzwert im Blick hatten. Letzterer gipfelt im Angebot, auch die Ausstattung mit sieben Sitzplätzen wählen zu können. Doch nicht dass, sondern wie (!) sich der 4,56 Meter messende „Grand“ bei Bedarf zu einem Siebensitzer verwandeln lässt, ist der imponierender Knackpunkt. Das 2er-Sitzpaket kostet 700 Euro. Der sympathische Hokuspokus gelingt ohne jede Kraftanstrengung mit ein, zwei Handgriffen, denn die beiden Sitze der hintersten Reihe „falten“ sich gewissermaßen von allein auf. Damit schrumpft allerdings das Gepäckraumvolumen von rund 700 auf 208 Liter. Im Normalfall ist der verfügbare Stauraum ein großzügiges Angebot, zumal der Gepäckraumboden tischeben ausfällt. Auf gut 2.000 Litern kann das Gepäckraumvolumen wachsen, wenn nur Fahrer und Beifahrer an Bord sind.

Bei Automobilen sind salopper Auftritt und erfreuliche Zweckmäßigkeit nicht unbedingt immer eine faszinierende Einheit. Renaults eleganter Grand Scénic durchbricht Vorbehalte. Er macht eine gute Figur, zeigt beim Fahrverhalten imponierende Manieren und kann bei Bedarf gewissermaßen alles sein: komfortable Limousine, geräumiger Kombi (gegebenenfalls bei einzeln ausgebauten Fondsitzen) oder eben auch siebensitziger Komfort-Kleinbus. Kurzum ein Van mit Platzreserven für alle Fälle und durchdachten Angeboten für die eine oder andere Bequemlichkeit. Beispielsweise lassen sich die drei Einzelsitze der zweiten Reihe längs um eine Handbreit verschieben, und auch die Neigung der Rückenlehne ist einstellbar. Der Mittelsitz und die Rückenlehne des Beifahrersitzes können umgeklappt zu einem kleinen Tisch werden. Staufächer gibt es so reichlich, dass deren Aufzählung mit detaillierter Beschreibung den Rahmen dieses Fahrberichts sprengte.

Das Innenleben des Grand Scénic, sehr einladend gestaltet, präsentiert sich im besten Sinne des Wortes als so etwas wie eine „gute Stube“, die auch längere Aufenthalte an Bord angenehm macht. Natürlich bestimmte die Bestausstattung „Luxe“ des Testwagens die angesagte Verwöhnung mit. Oberklasse-Niveau haben zahlreiche Details: die Zweizonen-Klimaautomatik etwa, das 3D-Soundsystem mit acht Lautsprechern und Bluetooth-Schnittstelle, das Navigationssystem Carminat TomTom, die akustische und visuelle (!) Einparkhilfe (mit Rückfahrkamera) oder das schlüssellose System Keycard Handsfree, das den Motor per Knopfdruck starten lässt. Das Steuergerät im Auto erkennt die Chipkarte in der Jackentasche. Selbstverständlich gibt es eine elektrische Parkbremse, die auch ohne Tastendruck in Funktion tritt, sobald der Motor ausgeschaltet wird.

Wer es vorzieht, öfter mit Tempomat zu fahren, wird begrüßen, dass die entsprechenden Funktionstasten fingernah an den Lenkradspeichen angeordnet sind. Es gibt (Ausstattung Dynamique und Luxe) sogar einen Tempobegrenzer, der den Fahrer über einen Widerstand im Gaspedal spüren lässt, dass das zuvor eingestellte Tempolimit erreicht ist.

Über die grundsätzliche Gestaltung des Cockpits lässt sich streiten. Beim Renault-Design geht es bekanntlich öfter anders zu als allgemein üblich. Warum nicht! Einfach nur ungewohnt ist, wenn der Fahrer keine üblichen Anzeigen in Gestalt von Rundinstrumenten in der Blickachse direkt vor sich wahrnimmt. Stattdessen übernimmt die grundsätzlichen Informationen für den Fahrer im Grand Scénic ein Multifunktionsdisplay in der Mitte des Cockpits. Dort werden sie gut erkennbar präsentiert; nicht allerdings das blasse Drehzahlmesserband, das nur bei genauem Hinsehen zu erkennen ist. Zu winzig ist auch die Schaltempfehlung ausgefallen. Sofort ins Auge fällt dagegen die digitale Geschwindigkeitsanzeige. Möglicherweise tragen die großen Zahlen dazu bei, Tempolimits besonders gewissenhaft einzuhalten.

Erhöhte Sitzposition und Sitzbequemlichkeit lassen selbst bei mehrstündigen Fahrten nicht nach Pausen verlangen. Es wird reichlich Platz geboten; auch in der Breite. Natürlich kann man vom aufgeklappten sechsten und siebenten Sitz nicht erwarten, dass sie sesselartigen Komfort bieten, und auch für die Beine wird es eng, wenn die Herrschaften auf den Plätzen davor nicht etwas von ihrer Beinfreiheit opfern. Im Grunde genommen sind die Sitzgelegenheiten ganz hinten in erster Linie für eine Großfamilie, für Kinder, gedacht.

Dass im Grand Scénic gelegentlich sieben Personen Platz nehmen, war auch bei der Auslegung des Fahrwerks zu berücksichtigen. Renault hat den fälligen Kompromiss beim Federungsverhalten zwischen angenehm komfortabel und ausreichend straff gut hinbekommen. Das Fahrwerk des großen Scénic (22 cm länger als beim Scénic) besiegt im Großen und Ganzen auch Straßenunarten. Unebenheiten federt es so ab, dass man fast bereit ist, schlechten Straßenzustand hinzunehmen. Bei betont flottem Fahrstil, den die stabile Straßenlage erlaubt, macht sich im oberen Tempobereich auf der Autobahn Windanfälligkeit des Aufbaus bemerkbar, die zu kleinen Lenkkorrekturen veranlasst.

Renaults Grand Scénic trägt seinen Namen zu Recht. Er ist in der Tat ein Großer unter den Vans. Beispielhafte Variabilität in Kombination mit französischem Flair verschafft ihm eine besondere Note. Ein hübscher Kerl.

Daten: Renault Grand Scénic dCi 130 FAP Luxe

Länge x Breite x Höhe (Meter): 4,56 x 1.84 x 1,67
Motor (Bauart, Hubraum): Vierzylinder Common-Rail-Diesel,1.870 ccm
Max. Leistung: 96 kW/130 PS
Max. Drehmoment: 300 Nm ab 1.750 U/min
Kraftstoffverbrauch (nach NEFZ, kombiniert) 5,6 l/100 km
CO2-Emission: 149 g/km
Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h
Leergewicht/zul. Gesamtgewicht (inkl. Zusatzausstattung): 1.615/2.170 kg
Gepäckraum: 678 (siebensitzig: 208) bis 2.083 Liter
Grundpreis: 28.000 Euro

P2News/auto-reporter

Werbeanzeige

Check Also

Citystromer Twizy kann reserviert werden

Wer zu den Ersten gehören will, die Renaults Twizy ihr Eigen nennen, kann sich das …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.