Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Börse / Rekordagrarpreise, die Gier der Spekulanten
Werbeanzeige

Rekordagrarpreise, die Gier der Spekulanten

Ob Milch, Rind- oder Schweinefleisch, Kaffee, Reis oder Getreide: Die Preise für landwirtschaftliche Güter sind immer größer werdenden Schwankungen unterworfen. Neuerdings trifft es auch den Rohkakao. Einen bitteren Geschmack haben diese Preisschwankungen, weil sie sich fast völlig von der Natur gelöst haben. Ob sich die Ernte verzögert oder schlecht ausfällt, wird immer unwichtiger. Entscheidend bei dem Pokerspiel ist das Angebot. Und das wird durch Einlagerung so lange verknappt, bis der Preis ein Niveau erreicht hat, das die Gier der Spekulanten befriedigt. Das ist ein gewagtes Spiel. Ewig können Getreide und Schweinefleisch, Butter und Kakao nicht eingelagert werden, ohne dass die Qualität leidet. Am Ende könnte auch diese Blase platzen und manchen Anleger viel Geld kosten. Schlimmer: Dieser Poker ist ein bitteres Spiel mit den Landwirten als Bauernopfer. Zudem treibt der Preispoker auf Dauer die Ärmsten noch tiefer in den Hunger. Müssen erst Menschen als Folge von Spekulation und Gewinnstreben sterben, bevor dem Spiel mit Lebensmitteln an den Rohstoffmärkten ein Ende bereitet wird?

P2News/Westfalen-Blatt

Werbeanzeige

Check Also

Schlecker, großer Erfolg, tiefer Fall

Schlecker streicht die Hälfte aller Jobs: eine erschütternde Nachricht für viele Kunden und Geschäftspartner – …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.