Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Unternehmen / Handel & Dienstleistungen / Preise für Elektronikprodukte um über 10 Prozent gesunken
Werbeanzeige

Preise für Elektronikprodukte um über 10 Prozent gesunken

Größter Preisverfall in den Bereichen Telekommunikation und HiFi/Audio

Um durchschnittlich 10,4 Prozent sind die Preise für Elektronikprodukte zum Jahresbeginn gefallen. Besonders groß ist die potenzielle Ersparnis für Verbraucher derzeit bei Produkten aus den Bereichen Telekommunikation (- 16,2 Prozent) und HiFi/Audio (- 14,1 Prozent). Das ist das Ergebnis einer Erhebung von guenstiger.de. Der Online-Preisvergleicher hat die aktuellen Durchschnittspreise von rund 25.000 Produkten aus den Bereichen Telekommunikation, HiFi/Audio, TV/Video/Foto, Haushalt sowie Computer ermittelt und mit dem Preisniveau vor Weihnachten verglichen.

Für die Erhebung wurden nicht nur die Angebote von Online-Händlern analysiert, sondern auch die Preise von stationären Einzelhändlern sowie der umsatzstärksten Elektronikmärkte bundesweit berücksichtigt. Dabei konnte ein Preisverfall in allen analysierten Produktgruppen nachgewiesen werden. Besonders groß sind die Nachlässe derzeit bei mobilen Endgeräten aus den Bereichen Telekommunikation. Hier sparen Verbraucher, die statt vor Weihnachten erst jetzt kaufen, durchschnittlich 16,2 Prozent.

Die Bereiche HiFi/Audio (- 14,1 Prozent) und TV/Video/Foto (-12,6 Prozent) folgen mit immer noch zweistelliger Ersparnis für Verbraucher auf den Plätzen zwei und drei. Geringer fallen dagegen die durchschnittlichen Preisnachlässe in den Segmenten Haushalt (- 6,7 Prozent) und Computer (- 2,5) aus.

Nahezu keine Veränderung des Preisniveaus konnte in einzelnen Produktbereichen wie etwa Spielekonsolen festgestellt werden. Eine Verteuerung registrierten die Preis-Experten lediglich bei wenigen, derzeit extrem gefragten Produkten – wie etwa den angesagten Kaffeevollautomaten Impressa F50 von Jura oder Lattissima EN 680.M von Delonghi.

„Mit deutlichen Preisnachlässen reagiert der Handel auf die zurückgehende Kauflust zum Jahresbeginn“, so Philipp Hartmann, Gründer und Geschäftsführer von guenstiger.de. „Das beschert dem Verbraucher im Durchschnitt niedrigere Preise. Der Zeitpunkt für den Kauf von Elektronikprodukten ist daher im Moment ideal.“

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Krankenkasse: Solide Finanzen bremsen Wechsel-Wille

56 Prozent der Deutschen fühlen sich mittelmäßig bis schlecht informiert, wie es um die Finanzen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.