Werbeanzeige
Home / Gesundheit-Fitness / Gesundheit / Pommes und PC machen Kinder krank
Werbeanzeige

Pommes und PC machen Kinder krank

Deutsche Kinder werden immer dicker und unbeweglicher. Nach einer aktuellen DAK-Studie haben Übergewicht und motorische Defizite in den vergangenen zehn Jahren stark zugenommen. Das ist das Ergebnis einer bundesweiten Forsa-Befragung von 100 Kinder- und Jugendärzten im Auftrag der Krankenkasse. Als Hauptursachen für die Zunahme der Gesundheitsprobleme werden fehlende Bewegung, schlechte Ernährung und intensive Computernutzung genannt.

In der Untersuchung erklären 96 Prozent der Mediziner, dass die Anzahl der Jungen und Mädchen mit Übergewicht stark (57 Prozent) bzw. etwas (39 Prozent) gestiegen ist. Dieses gesundheitliche Problem tritt mit fast 50 Prozent bei den 6- bis 10-Jährigen am häufigsten auf. Die meisten motorischen Defizite haben dagegen mit 61 Prozent bereits Kleinkinder zwischen drei und fünf Jahren. 87 Prozent der Mediziner stellen fest, dass auch dieses Problem zugenommen hat.

„Die dramatische Diagnose der Kinderärzte zeigt Handlungsbedarf“, sagt DAK-Vorstand Herbert Rebscher. „Zuviel Pommes und PC machen unsere Kinder krank. Das beste und billigste Rezept gegen die wachsenden Gesundheitsprobleme ist ganz einfach: laufen, werfen und springen. Der Kampf gegen die Pfunde ist aber nur zu gewinnen, wenn auch Eltern, Schulen und Sportvereine mitmachen.“

Im Praxisalltag beobachten die meisten Kinderärzte Koordinationsprobleme und fehlende Ausdauer. Probleme beim Rückwärtslaufen oder Schwierigkeiten beim Ballfangen stellt knapp die Hälfte fest. Den betroffenen Eltern empfehlen fast alle Mediziner, Bewegung fest in den Alltag zu integrieren, die Mediennutzung zu begrenzen und zusätzlich Vorbild in Sachen Gesundheit zu sein.

BewegungsCamps 2010 von DLV und DAK setzen Zeichen
Die aktuellen Umfrageergebnisse bestätigen die DAK und ihren Partner, den Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV), ab Mai die gemeinsamen DLV-BewegungsCamps erneut durch Deutschland zu schicken. Rund 6.000 Kinder und Jugendliche werden in diesem Jahr an den attraktiven Mitmach-Stationen rund ums Laufen, Werfen und Springen erwartet. „Mit unseren altersgemäßen BewegungsCamp-Angeboten wollen wir helfen, motorische Schwächen auszugleichen“, sagt Dr. Clemens Prokop, der Präsident des DLV. Seit 2007 konnten so insgesamt 18.000 Kinder und Jugendliche für mehr Bewegung motiviert werden.

P2News/News-Reporter

Werbeanzeige

Check Also

Abwehrstark ins Frühjahr

Im langen Winter hat das Immunsystem Schwerstarbeit geleistet. Mit den ersten wärmeren Sonnenstrahlen braucht es …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.