Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Personalbedarf in der Altenpflege
Werbeanzeige

Personalbedarf in der Altenpflege

Das Thema Altenpflege wird den meisten Menschen dann bewusst, wenn Mutter oder Schwiegervater an einem Freitagnachmittag aus dem Krankenhaus entlassen werden und nicht mehr alleine klarkommen. Wo findet man auf die Schnelle einen Pflegeplatz, genügt vielleicht eine ambulante Betreuung, wie soll es überhaupt weitergehen? Bis zu diesem Punkt sind mögliche Probleme meist weit weg, werden im ausgefüllten beruflichen und familiären Alltag der Angehörigen nach Kräften verdrängt. Doch anders als die Klimakatastrophe, deren Eintreten nach jeder saisonalen Wetterkapriole erneut infrage gestellt werden kann, beißt die Maus keinen Faden an der Tatsache ab, dass die Zukunft grau ist, jedenfalls was die Haarfarbe immer mehr Deutscher betrifft. Ob die Vorhersagen der Wissenschaftler nun auf die Stelle hinter dem Komma genau sind oder nicht: In Zukunft brauchen wir mehr Altenpflegerinnen und Altenpfleger. Vieles spricht dafür, mehr Jugendliche für diesen Beruf zu interessieren, vieles aber auch, für die Umschulung älterer Erwerbsloser. Bei den Jugendlichen, die eine Ausbildungsstelle suchen, konkurriert das Berufsfeld aber zum Beispiel mit dem der Krankenpflege und dem der medizinischen Fachangestellten, die beide ein Stück glamouröser sind. Ältere Menschen, besonders die, die bereits in einem anderen Beruf gearbeitet haben, fühlen sich den Anforderungen oft nicht mehr gewachsen. Die Gesellschaft braucht mehr Altenpflegekräfte? Die wird sie dann bekommen, wenn der Beruf eine höhere Wertschätzung erfährt, wenn er mit mehr Sozialprestige und angemessener Bezahlung verbunden ist. Das allerdings wird sich von selbst ergeben, wenn, und das ist unausweichlich, immer mehr Menschen direkt Kontakt mit dem Berufsfeld bekommen und feststellen: Pflege ist mehr als eine reine Dienstleistung .

P2News/Neue Westfälische

Werbeanzeige

Check Also

Zocker an die Leine

Es gibt zwei verbreitete Missverständnisse über Finanzmärkte. Erstens ist es irreführend, darin bloß ein großes …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.