Werbeanzeige
Home / Politik / Politik Deutschland / Ölpreiskrise: SPD will Wohngelderhöhung vorziehen
Werbeanzeige

Ölpreiskrise: SPD will Wohngelderhöhung vorziehen

Die SPD will nach Informationen die Wohngelderhöhung um drei Monate vorziehen und bereits zu Beginn der Heizperiode am 1. Oktober in Kraft treten lassen. Die Arbeitsgruppe „Energie“ der SPD-Bundestagsfraktion habe sich unter Vorsitz des SPD-Fraktionsvorsitzenden Peter Struck auf einen entsprechenden Vorstoß als Maßnahme gegen die gestiegenen Energiepreise geeinigt, schreibt die Zeitung unter Berufung auf die Fraktionsspitze. Die Wohngelderhöhung war ursprünglich erst zum 1. Januar 2009 geplant. Außerdem solle das bestehende Gebäudesanierungsprogramm um 270 Millionen Euro aufgestockt werden. Die SPD wolle außerdem die Einführung von Mikro-Krediten für Verbraucher prüfen lassen. Diese Darlehen sollen von den Stadtwerken oder der Deutschen Energieagentur für den Kauf von energiesparenden Haushaltsgeräten ausgegeben werden. Die Vorschläge sollen auf der SPD-Klausur am Sonntag in Brandenburg vorgestellt werden.

Rheinische Post

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Annette Schavan: CDU bleibt neugierig auf die Piraten

Die stellvertretende CDU-Chefin Annette Schavan blickt wachsam auf den Erfolg der Piratenpartei. „Gerade das sich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.