Werbeanzeige
Home / Wissen / Gut zu wissen / Nudeln – das optimale Familiengericht
Werbeanzeige

Nudeln – das optimale Familiengericht

Vor allem Kinder essen liebend gerne Nudeln und können spielend leicht bei der Zubereitung helfen, was den Teigwarenklassiker zu einem idealen Familiengericht macht

Am 25. Oktober 2008 ist Weltnudeltag. Und der trifft vor allem hierzulande auf viele Liebhaber. Allein 2007 betrug der Pro-Kopf-Verbrauch sieben Kilo. Damit liegen die Deutschen im Nudelkonsum europaweit mit an der Spitze. Besonders beliebt ist das Produkt beim Nachwuchs. Laut der Gesellschaft für Konsumforschung geben 40 Prozent der 14- bis 19-Jährigen Nudelgerichte als ihre Lieblingsspeise an. Mit Ware aus Deutschland liegen Eltern daher immer richtig. Dies gilt umso mehr, als sie ein optimales Gericht für die gesamte Familie sind. Hierbei können Verbraucher zwischen über 100 Sorten wählen. Am stärksten gefragt sind Spaghetti, gefolgt von Spiral- und Bandnudeln.

Nudeln erfreuen sich so großer Popularität, weil sie ausgesprochen verbraucherfreundlich sind. Sie lassen sich schnell und unkompliziert zubereiten und in größeren Mengen auf Vorrat lagern. Dies bestätigt auch eine aktuelle Umfrage des Forsa-Instituts. Demnach greifen 65 Prozent der Befragten zu Teigwaren, wenn sie mit wenig Aufwand eine leckere Mahlzeit zubereiten möchten. Gerade wenn Kinder unerwartet mehrere Freunde zum Essen mitbringen, sind Nudeln eine schnelle und stets willkommene Lösung.

Das beliebte Produkt enthält kaum Fett und nur wenige Kalorien. Vielmehr bestehen Nudeln aus Deutschland aus komplexen Kohlenhydraten, einem echten Fit- und Gute-Laune-Macher. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) ordnen den Teigwarenklassiker den pflanzlichen Lebensmitteln zu und damit zu den besonders wichtigen Nahrungsmitteln.

Aber nicht nur ernährungsphysiologisch sind Nudeln eine gute Ergänzung im Speiseplan. „Mit Nudelgerichten kann man Kinder in die Küche einführen und sie aktiv beim Kochen mitwirken lassen“, sagt Ernährungswissenschaftler Harald Seitz vom aid infodienst in Bonn. „Denn Nudeln sind leicht gekocht, und die Kinder können ihren ersten Kocherfolg schnell erleben. Zugleich sind sie mit vielen guten Beilagen kombinierbar. So können Kinder zum Beispiel bei einem Gemüse-Ratatouille das Gemüse zusammenstellen, waschen und unter Aufsicht umrühren“, so Seitz.

News-Reporter

P2News

(Foto: Die deutschen Nudelmacher/News-Reporter)
Werbeanzeige

Check Also

Das Gehirn und unser Gedächtnis

Wie merkt sich das Gehirn wichtige Dinge? Der genaue Ablauf im Gehirn ist immer noch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.