Werbeanzeige
Home / Politik / Politik Deutschland / Niebels Personalpolitik – Freunde und Posten
Werbeanzeige

Niebels Personalpolitik – Freunde und Posten

Vor der Bundestagswahl wollte die FDP das Entwicklungsministerium noch abschaffen. Das hat bekanntlich nicht geklappt, und FDP-Mann Dirk Niebel wurde zur allgemeinen Überraschung Entwicklungsminister. Mit seiner Personalpolitik ist der Liberale nun auf dem besten Wege, sein Ministerium eben von innen heraus abzuwickeln. Dass Niebel auf frisches Personal setzt, ist zunächst einmal sein gutes Recht. Und dass die Opposition den einstigen FDP-Polarisierer Niebel hart angeht, ist noch lange kein Indiz dafür, dass der Minister tatsächlich schlecht arbeitet oder auf ahnungsloses Personal setzt. Wenn aber selbst der Koalitionspartner des FDP-Politikers neue Leute angreift und der eigene Personalrat zu meutern beginnt, dann spricht das nicht für Niebels Händchen bei den Besetzungen. Dieser muss sich zu Recht den Vorwurf gefallen lassen, dass er treue Parteifreunde mit netten Posten versorgt – auch wenn sie keine Experten für Entwicklungspolitik sind. Den Gegenbeweis haben sie zumindest bislang nicht angetreten. Dafür braucht das Ministerium aber auch eine klare Marschrichtung, wohin es will. Und die gibt es (noch) nicht.

P2News/Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Werbeanzeige

Check Also

Annette Schavan: CDU bleibt neugierig auf die Piraten

Die stellvertretende CDU-Chefin Annette Schavan blickt wachsam auf den Erfolg der Piratenpartei. „Gerade das sich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.