Werbeanzeige
Home / Wissen / Kultur / Neumann: Film „Operation Walküre“ zeigt wachsende Bedeutung Deutschlands als Filmstandort
Werbeanzeige

Neumann: Film „Operation Walküre“ zeigt wachsende Bedeutung Deutschlands als Filmstandort

Anlässlich der Europa-Premiere des Kinofilms „Operation Walküre: Das Stauffenberg Attentat“ am 20.01. in Berlin betonte Kulturstaatsminister Bernd Neumann:

„Mit dem Kinofilm ´Operation Walküre´ werden die schicksalhaften Ereignisse des deutschen Widerstands vom 20. Juli in der Nazizeit erstmals in einer internationalen Großproduktion filmisch aufbereitet. Der Film trägt erfolgreich dazu bei, diesen besonders im Ausland wenig bekannten Teil der deutschen Geschichte einem internationalen Publikum bekannt zu machen.“

Der Film erzählt die Geschichte des gescheiterten Attentats auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 durch Oberst Claus Schenk Graf von Stauffenberg. „Operation Walküre“ wurde in der Regie von Bryan Singer hauptsächlich an Originalschauplätzen in Berlin und in Brandenburg gedreht. Die hochkarätig besetzte amerikanisch-deutsche Koproduktion gehört mit einem Fördervolumen von über 4,8 Mio. Euro zu den größten Filmproduktionen, die bislang aus dem Deutschen Filmförderfonds (DFFF) gefördert wurden. Von den Gesamtherstellungskosten des Films von weit über 60 Mio. Euro wurden 70 Prozent in Deutschland ausgegeben. Staatsminister Bernd erklärte dazu: „Solche internationalen Großproduktionen gingen vor Einführung des DFFF an Deutschland vorbei. Der erfolgreiche Start des Films in den USA zeigt, dass durch dieses überzeugende Erfolgsmodell der Filmförderung nicht nur der Filmstandort Deutschland, sondern auch die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Filmwirtschaft nachhaltig gestärkt wurde.“

Der 2007 eingerichtete DFFF ist mit jährlich 60 Mio. Euro ausgestattet und hat seit Inkrafttreten im Januar 2007 bis zum 31. Dezember 2008 insgesamt 198 Filmprojekte mit über 118 Mio. Euro gefördert. Die ausgeschütteten DFFF-Fördermittel haben rund das Sechsfache an gesamten Investitionen, d. h. über 750 Mio. Euro, am Filmstandort Deutschland erbracht. Seit Einführung des DFFF haben sich die Zahlen internationaler Koproduktionen nahezu verdoppelt. Von den geförderten Produktionen sind derzeit etwa ein Drittel internationale Koproduktionen und rund zwei Drittel deutsche Produktionen. Am Mittwoch wird Staatsminister Bernd im Ausschuss für Kultur und Medien des Bundestages über den aktuellen Stand des Filmfördermodells berichten.

OPERATION WALKÜRE – DAS STAUFFENBERG ATTENTAT
startet ab dem: 22.01.2009 deutschlandweit in den Kinos.

Zum Filmbeitrag bei P2News Cinema:

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Die junge Kunst am Kap

So kunstfern die Fußball-WM zunächst erscheinen mag, richtet die aktuelle Ausgabe des Kunstmagazins art ihren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.