Werbeanzeige
Home / Digital - Technik - Internet / Hardware / Neues Linux für Thin Clients von VXL Instruments
Werbeanzeige

Neues Linux für Thin Clients von VXL Instruments

Erweiterte Virtualisierungsfeatures & mehr Sicherheit

Der Thin-Client-Anbieter VXL Instruments stattet seine Linux-basierten Modelle ab sofort mit einer brandneuen GIO2-Linux-Version aus. Das Betriebssystem basiert auf dem neuen Linux-Kernel 2.6. Es bietet zahlreiche neue Features und Verbesserungen, die die Nutzung der Clients von VXL und die Einbindung ins Netzwerk erleichtern und für mehr Flexibilität und Einsatzmöglichkeiten sorgen. Zu den wichtigsten Neuerungen zählen erweiterte Virtualisierungsmöglichkeiten, die Unterstützung von weiteren Touchscreen Technologien, Multi-Monitor-Lösungen – auch im Widescreen Format – und neue Sicherheits-Features mit verschiedenen Smartcard-Formaten. Zusätzlich lässt sich die Benutzeroberfläche im Setup via Knopfdruck zwischen Deutsch, Englisch und Französisch umstellen.

Um Anwendern alle Optionen für die immer populärer werdende Desktop-Virtualisierung zu bieten, verfügt das neue Betriebssystem über verschiedenste Virtualization Broker, Schnittstellen und Anbindungen wie VMware VDI, Leostream, Provision Networks/Quest oder PowerTerm WebConnect von Ericom. VXL-Kunden müssen sich dadurch nicht für längere Zeit auf ein bestimmtes System festlegen, sondern können die Thin Clients flexibel mit unterschiedlichen Virtualisierungs-Applikationen nutzen.

Neuerungen gibt es auch im Security-Bereich. Das Thin-Client-Betriebssystem unterstützt nun unter anderem die Authentisierungs- und Passwort-Management-Lösung eToken von Aladdin sowie diverse andere PCSC-Smartcards.

Die Monitoreinstellungen erlauben jetzt nicht nur eine freie Positionierung auf dem Bildschirm, sondern der Screen kann bei Bedarf auch rotiert werden, um eine Hochkant-Darstellung zu ermöglichen. Außerdem wurden in der neuen Version die VoIP-Möglichkeiten mit SJPhone optional mit dem beliebten Skype-Service erweitert, so dass vom Client aus auch problemlos telefoniert werden kann.

„Viele der Funktionen und Features in dieser neuen Linux-Version sind auf der Basis von Anregungen und Wünschen unserer Kunden entstanden“, erklärt Gerd Büttgen, Sales Manager für Zentral- und Osteuropa bei VXL Instruments. „Gerade Virtualisierung ist derzeit eines der wichtigsten und am meisten nachgefragten Themen im Thin-Client-Segment. Durch die Integration von diversen Schnittstellen können wir unseren Kunden einen extrem flexiblen Client anbieten, der sich zukunftssicher auch für alle geplanten Anwendungen eignet.“

Die Thin Clients von VXL Instruments sind je nach Modell und Hardwareaustattung ab ca. 157 Euro zzgl. MwSt. (Listenpreis) erhältlich.

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Günstige PC-Monitore für Büroarbeit ausreichend

Manchmal reicht eine Nummer kleiner: Wer einen neuen Flachbildschirm für Büroarbeiten oder zur Filmwiedergabe sucht, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.