Werbeanzeige
Home / Politik / Politik Deutschland / Neues aus dem steuerpolitischen Absurdistan
Werbeanzeige

Neues aus dem steuerpolitischen Absurdistan

Guido Westerwelle, Angela Merkel

Weil Rot-Grün einst eine Stromsteuer – auch Ökosteuer genannt – einführte, um die Rentenversicherung zu subventionieren, dabei aber produzierenden Unternehmen Nachlässe einräumte, will Schwarz-Gelb nun die Tabaksteuer erhöhen – damit es widerum bei der Subventionierung der Unternehmen bleiben kann. Verstanden? Mal abgesehen davon, dass sich die Regierung Merkel eigentlich mal eine Vereinfachung des Steuersystems auf die Fahne geschrieben hat, verstärkt sie den Eindruck, dass es beim Sparpaket alles andere als gerecht zugeht: Es bleibt bei einer Subvention für energieintensive Betriebe, die eigentlich kippen sollte, stattdessen wird mal wieder der einfache Bürger zur Kasse gebeten. Am Einwand der Industrielobbyisten, eine weitere Belastung der Betriebe würde den Aufschwung konterkarieren, mag etwas dran sein, auch wenn die verbreitete Horrorzahl von 870 000 gefährdeten Jobs an Hysterie grenzt. Es gibt aber weitaus sinnvollere Ausgleichsmöglichkeiten, will man es bei einer Subventionierung belassen. Die Regierung könnte etwa die Willkür bei der ermäßigten Mehrwertsteuer beseitigen. Aber sie spekuliert lieber darauf, dass Raucher weiter rauchen, damit für Fabrikschlote die Kasse klingelt – während sie an anderer Stelle viel Geld in Nichtraucherkampagnen steckt. Das ist nicht nur unlogisch, sonder geradezu grotesk.

P2News/Südwest Presse

Werbeanzeige

Check Also

Annette Schavan: CDU bleibt neugierig auf die Piraten

Die stellvertretende CDU-Chefin Annette Schavan blickt wachsam auf den Erfolg der Piratenpartei. „Gerade das sich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.