Werbeanzeige
Home / Gesundheit-Fitness / Info / Nahrungs- und Genussmittel nicht immer Ursache für gelbe Zähne
Werbeanzeige

Nahrungs- und Genussmittel nicht immer Ursache für gelbe Zähne

Tee, Kaffee, Zigaretten und Rotwein können auf Dauer Spuren an unseren Zähnen hinterlassen. Mit einer professionellen Zahnreinigung beim Zahnarzt und Intensivreinigungspasten kann man diese oberflächlichen Verfärbungen meist wieder entfernen. Doch nicht immer sind Nahrungs- und Genussmittel Schuld an einer Farbveränderung: Auch der Verlust von Zahnschmelz lässt Zähne gelblicher erscheinen.

Der Zahnschmelz ist die härteste Substanz unseres Körpers. Doch auch er nutzt sich im Laufe unseres Lebens ab. Saure Lebensmittel und Getränke, harte Zahnbürsten oder eine falsche Putztechnik können diese Entwicklung beschleunigen. Altersbedingt kommt es mit den Jahren deshalb zu einem Abtrag von Zahnschmelz. Dieser Prozess ist irreversibel, denn Zahnschmelz „wächst“ nicht mehr nach. Wenn die Schmelzschicht dünner wird, scheint das darunter liegende gelblichere Dentin durch. Darum erscheinen die Zähne eines 80-Jährigen dunkler als die einer 20-Jährigen.

„Wem eine Farbveränderung an seinen Zähnen auffällt, der sollte in jedem Fall den Zahnarzt konsultieren, um den Ursachen auf den Grund zu gehen“ rät Dr. Burkhard Selent, elmex Forschung. „Ein Homebleaching würde bei einer Verfärbung durch Schmelzverlust die Situation nicht verbessern. Im Gegenteil, freiliegende Zahnhälse könnten empfindlich auf selbst verordnetes Bleaching reagieren.“ Um ein zu rasches Fortschreiten des Schmelzverlustes zu verhindern, sollten die Zähne mit wenig abrasiven Zahnpasten gereinigt werden, also solchen mit besonders sanften Putzkörpern. Zudem ist es wichtig, die richtige Zahnbürste zu wählen und die Putztechnik zu überprüfen. Denn wer mit zu harten Bürsten „schrubbt“, riskiert nicht nur Schäden am Zahnschmelz, sondern auch am Zahnfleisch. Schmerzempfindliche Zähne, freiliegende Zahnhälse und Zahnhalskaries können die Folgen sein.

P2news

Werbeanzeige

Check Also

Krebsschnüffler auf vier Pfoten

Die feine Nase von Hunden wollen Ärzte aus Stuttgart und Nürnberg nutzen, Lungenkrebs früher zu …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.