Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Mögliches Aus für die Speicherung von Arbeitnehmerdaten
Werbeanzeige

Mögliches Aus für die Speicherung von Arbeitnehmerdaten

„Viel zu hohe Kosten, ein unklarer Nutzen und weiterhin schwerwiegende datenschutzrechtliche Bedenken – schon nach einem halben Jahr könnte Schluss sein mit der einst als Vorzeigeprojekt zum Bürokratieabbau gepriesenen zentralen Einkommensdatenbank „Elena“. Was harmlos und nett klingt, soll jetzt gestoppt werden. Die Politik zieht die Reißleine – in nie gekannter Eintracht unterstützt dabei die Linke den Vorstoß zweier FDP-Minister. Und auch aus dem von einer CDU-Ministerin geführten Arbeitsministerium kommt Unterstützung. Eine eher seltene Eintracht innerhalb der zerstrittenen schwarz-gelben Koalition. Damit dürften die Tage von „Elena“ wirklich gezählt sein. Und das ist gut so, denn den zahlreichen Kritikern galt das Projekt von Anfang an als Paradebeispiel für eine zunehmend unkontrollierte staatliche Datensammelwut. Diese Bedenken konnten nie auch nur annähernd ausgeräumt werden.“

P2News/Weser-Kurier

Werbeanzeige

Check Also

Zocker an die Leine

Es gibt zwei verbreitete Missverständnisse über Finanzmärkte. Erstens ist es irreführend, darin bloß ein großes …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.