Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Unternehmen / Mittelstand / Mittelstand braucht Liquidität statt Milliardenprogramme
Werbeanzeige

Mittelstand braucht Liquidität statt Milliardenprogramme

Als „widersprüchlich und damit wenig überzeugend“ hat der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, die geplanten Konjunkturmaßnahmen der Bundesregierung kritisiert. „Die Koalition gibt derzeit kein gutes Bild ab. Während die Union Betriebe und Bürger bei der Steuer entlasten will, denkt die SPD bereits über neue steuerliche Belastungen unter ideologischem Vorzeichen nach.“ Jetzt sei jedoch konsequentes und einmütiges Handeln gefragt.

Ein Beispiel für die Widersprüchlichkeit der Maßnahmen sei der Vorschlag, die Beiträge zur Krankenversicherung auf Kosten des Steuerzahlers zu senken. Man müsse sich fragen, warum die Bundesregierung dann überhaupt den Gesundheitsfonds zum 1. Januar in Kraft gesetzt habe. „Wir haben seit langem einen Verzicht auf dieses bürokratische Monstrum gefordert. Das würde 90 Prozent der gesetzlich Versicherten entlasten und die Lohnzusatzkosten 2009 um zwei Milliarden Euro senken“, so Ohoven.

Anstatt immer neue milliardenschwere Komponenten für das Konjunkturpaket ins Spiel zu bringen, solle sich die Regierungskoalition auf wenige, wirksame Maßnahmen verständigen. So schlug der Mittelstandspräsident vor, im Unternehmen verbleibende Gewinne steuerfrei zu stellen. „Das schafft mit einem Schlag Liquidität, die der Mittelstand in der gegenwärtigen Krise dringend benötigt.“

Ferner sollte der Solidaritätszuschlag bis Ende 2009 schrittweise auf Null zurückgefahren werden. Das würde rund 13 Milliarden Euro zusätzlich für Investitionen und Konsum freisetzen. Erheblichen Spielraum für eine Abgabensenkung gebe es auch bei der Arbeitslosenversicherung, betonte Ohoven. Durch Verzicht auf entbehrliche Leistungen im Umfang von 6 Milliarden Euro könnten die Beiträge auf 2,3 Prozent reduziert werden.

BVMW, P2news

Werbeanzeige

Check Also

Mittelstand hat die Prüfung durch die Krise gut bestanden

Der Mittelstand in Deutschland hat sich in der Finanz- und Wirtschaftskrise als äußerst robust erwiesen. …

Ein Kommentar

  1. Ein ganz wichtiges Kriterium für die Liquidität in Unternehmen ist die Zahlungsmoral der Kunden und Auftraggeber. Dies ist meist der Hautpgrund für fehlende Liquidität. Oft heisst es ja auch mit vollen Auftragsbüchern in die Pleite. Aber dies wiederum nur, weil die Kunden nicht rechtzeitig zahlen und man so für neue Projekte zahlungsunfähig wird oder sehr schwer die dadurch entstandene finanzielle Schieflage ausgleichen kann. Eine immer mehr und schon tausendfach genutzte Lqiuditätssteigerung bringt das Factoring. Factoring ist der immer wiederkehrende Kauf von Forderungen aus Warengeschäften oder Dienstleistung gegen sofortige Zahlung des Kaufpreises. Das bedeutet für Unternehmen, dass die Aussenstände minimiert werden und die Liquidität merklich erhöht wird. Informationen über diese Art der Liqiuitiätssteigerung findet man unter http://www.deutsches-factoring-portal.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.