Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Konjunktur / Mit Vollgas in die Flaute?
Werbeanzeige

Mit Vollgas in die Flaute?

Von der Finanzkrise zur Wirtschaftskrise: Mit dem globalen Wachstum auf Pump ist es erstmal vorbei. Als Export-Weltmeister ist Deutschland vom weltweiten Abschwung besonders betroffen. Wie hart wird die Landung, wie lange wird es dauern, bis die Wirtschaft wieder Tritt fasst? Fragen, denen die ZDF-Reporter Marcus Niehaves und Andreas Weise in ihrem Film „Mit Vollgas in die Flaute?“ (Sendung am Mittwoch, 17. Dezember 2008, 23.30 Uhr) in zwei zentralen Wirtschaftsregionen nachgehen – im Raum Stuttgart und im Rhein-Main-Gebiet.

Am Bankenplatz Frankfurt und bei den Landesbanken ist zu spüren, wie sich die Finanzbranche schmerzhaft gesundschrumpft. Der Autobauer Opel muss um seine Zukunft bangen, weil die US-Konzernmutter General Motors vorläufig nur mit Staatshilfe überleben kann. Auch die Premium-Hersteller Daimler und Porsche halten die Fließbänder über Weihnachten länger an als sonst. Und bei vielen Automobil-Zulieferern herrscht längst das große Zittern. Wie ist die Stimmung unter den Beschäftigten dieser Schlüsselbranche? Wie ist ihre Kauflaune im Weihnachtsgeschäft? Fragen, denen die Autoren nachgehen.

Noch hat die Krise nicht alle erfasst: Auf Deutschlands größter Baustelle am Frankfurter Flughafen ragen 18 Turmkräne in den Himmel: Unbeeindruckt von der Krise entsteht über dem ICE-Bahnhof das gigantische, 600 Meter lange Air-Rail-Center mit einem Finanz-Volumen von 660 Millionen Euro, ein Projekt, das nach wie vor wirtschaftliche Zuversicht ausstrahlt.

An der Schwelle zum möglichen nächsten Krisenjahr 2009 zeichnet der Film ein differenziertes Bild von der aktuellen Lage.

ZDF, P2news

Werbeanzeige

Check Also

Exportwachstum von drei Prozent plus x 2012

Die Aussichten für die deutsche Exportindustrie werden besser. Für das Jahr 2012 erwarten wir einen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.