Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Millionen-Verschwendung bei Straßenbauprojekt
Werbeanzeige

Millionen-Verschwendung bei Straßenbauprojekt

Geldverschwendung durch das Bundesverkehrsministerium: Bundesrechnungshof rügt Millionen-Verschwendung bei Straßenbauprojekt

Der Bundesrechnungshof rügt das Bundesverkehrsministerium für unnötige Mehrkosten in zweistelliger Millionenhöhe. Es geht um vermeidbare Ausgaben von insgesamt 18,1 Millionen Euro beim Bau der geplanten Bundesstraße bei Bad Kissingen. So steht es im neuen, bislang unveröffentlichten Jahresbericht der Finanzkontrolleure.

Bei dem Bauprojekt handelt es sich um die geplante Bundesstraße 286 bei Bad Kissingen. Das Ministerium will diese mit dem höchstmöglichen Ausbaustandard wie beispielsweise Kreuzungen mit Unter- und Überführungsbauwerken bauen. Nach Ansicht des Bundesrechnungshofes ist dies jedoch unnötig und verursacht Mehrkosten in Höhe von 8,3 Millionen Euro. Zusätzlich plant das Ministerium weitere Maßnahmen, die nicht im vom Deutschen Bundestag beschlossenen Bedarfsplan vorgesehen sind. So soll für 9,3 Millionen Euro eine Verbindung zur Bundesstraße 287 südlich von Bad Kissingen gebaut werden. Insgesamt entstehen so unnötige Ausgaben von 18,1 Millionen Euro.

Nach Ansicht des Bundesrechnungshofes sind die vorgesehenen höchsten Ausbaustandards sowie die zusätzlichen Maßnahmen nicht erforderlich. Trotzdem will das Verkehrsministerium an den Plänen festhalten. Den diesjährigen Bericht wird Bundesrechnungshof-Präsident Dieter Engels am 18. November 2008 in Berlin vorstellen. In den jährlichen Bemerkungen kritisiert der Bundesrechnungshof die Fehlverhalten bei Einnahmen und Ausgaben auf Bundesebene.

Capital

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Zocker an die Leine

Es gibt zwei verbreitete Missverständnisse über Finanzmärkte. Erstens ist es irreführend, darin bloß ein großes …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.