Werbeanzeige
Home / Gesundheit-Fitness / Beauty&Wellness / Medikament des Jahres gegen Haarausfall
Werbeanzeige

Medikament des Jahres gegen Haarausfall

Medikament des Jahres gegen Haarausfall. Apotheker/innen und PTAs empfehlen am häufigsten Priorin bei erblich bedingtem Haarausfall von Frauen.

Deutsche Apotheker empfehlen bei erblich bedingtem Haarausfall am häufigsten das Mikronährstoffpräparat Priorin. Das hat eine aktuelle repräsentative Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Apotheker (BVDA) ergeben.

In der Befragung wird die Empfehlungshäufigkeit rezeptfreier Präparate in verschiedenen Kategorien erfasst. Priorin belegt dabei unter den Mitteln gegen Haarausfall mit 49 Prozent den ersten Platz. Es folgen Ell-Cranell Alpha (44 Prozent), Dercap (42 Prozent) und Pantovigar (33 Prozent). Nachzulesen ist das Ergebnis in dem im Januar erschienenen “Handbuch für die Empfehlung in der Selbstmedikation – Medikamente des Jahres 2008″.

Priorin versorgt die Haarwurzel mit einem speziellen Mikronährstoffkomplex. Es enthält Hirseextrakt als wichtigen Nährstofflieferant, das Haarvitamin B5 (Pantothensäure) und L-Cystin, ein Bestandteil des Haarproteins Keratin. Die Wirksamkeit dieser Kombination ist bei hormonell-erblich bedingtem Haarausfall der Frau klinisch belegt. Die Einahme von Priorin führte nach dreimonatiger Anwendung zu einem signifikanten Anstieg von Haaren in der Wachstumsphase. Die Zahl entsprach dem Haarwachstum eines gesunden.

Da das einzelne Haar mit durchschnittlich einem Zentimeter pro Monat langsam wächst, ist eine Kuranwendung mit drei Kapseln pro Tag über einen Zeitraum von mindestens drei Monaten wichtig. Anschließend sollte die Anwendung durch eine Erhaltungstherapie mit einer Kapsel täglich fortgeführt werden.

Werbeanzeige

Check Also

Frühlingsputz für die Füße – Jetzt schon mit der Pflege beginnen

Wer das Barfußwetter und die luftige Schuhmode mit schönen und gesunden Füßen genießen will, fängt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.