Werbeanzeige
Home / Auto-Motor-Sport / Auto / Marken / Mazda / Mazda MX 5 Roadster Coupe – Das Design
Werbeanzeige

Mazda MX 5 Roadster Coupe – Das Design

Das Briefing für die Mazda-Designer ließ keine Zweifel: „Bleiben Sie den Design-Grundprinzipien des MX-5 der dritten Generation treu, doch verschaffen sie dem neuen Roadster Coupe zugleich eine eigene, aufregende Identität!“

Mit dem neuen MX-5 hat Mazda 2005 das Design der Roadster-Ikone nochmals verfeinert. So stand es außer Frage, die Silhouette mit niedriger und fließender Schulterlinie auch beim Roadster Coupe beizubehalten. Das gleiche galt für die Proportionen, wobei hier vor allem die Heckpartie im Fokus stand. Gerade in diesem Bereich legt so manches Coupé mit faltbarem Stahlklappdach mächtig zu – mit dem negativen Effekt eines massig wirkenden hinteren Überhangs.

Keine Spur davon beim bestens durchtrainiert wirkenden MX-5 Roadster Coupe: Die Proportionen sind ebenso stimmig wie die Dachoptik. Das liegt zunächst daran, dass die Designer auch beim Roadster Coupe primär den offenen Charakter betonen wollten. Anders formuliert: Der Mazda MX-5 und nicht ein erst nachträglich zu einem „C+C“ umfunktioniertes Coupé stand als Basis bereit. Die Windschutzscheibe, der gesamte Vorderbau, die kleinen Dreiecksfenster, die Gürtellinie und andere Elemente der Front- und Seitenpartie sind vom Softtop-Roadster übernommen.

Lediglich im Heckbereich führte die Notwendigkeit zur Unterbringung des Klappdachs zu leichten, aber subtilen Veränderungen im Bereich der hinteren Kotflügel und des Kofferraumdeckels. Durch die Verdeckkasten-Abdeckung baut das Heck an der vordersten Kante jetzt 40 Millimeter höher auf. Um dennoch eine fließende, harmonische Linienführung zu erreichen, hoben die Designer die Hinterkante des Kofferraumdeckels im Gegenzug um 20 Millimeter an. Effekt: Die Heckpartie fällt nicht abrupt, sondern eher sanft ab. Sie wirkt dadurch aber insgesamt noch zugespitzter und knackiger.

Stärker ausgeformte Radkästen als visuelles Gegengewicht
Der höhere Heckaufbau sollte keineswegs den Eindruck eines tief auf der Straße kauernden Sportwagens schmälern. Daher setzten die Designer an der Hinterachse noch prominenter modellierte Radkästen ein. Sie dienen sozusagen als visuelles Gegengewicht und vermitteln den Eindruck großer Kraft und Geducktheit.

Auch das Spiel der Sicken und Lichtkanten ist wohl ausgeklügelt – keine Linie verläuft beim Mazda MX-5 Roadster Coupe ohne Kalkül. Ein gutes Beispiel ist die quer verlaufende Sicke im Verdeckkastendeckel, die seitlich bis in die Türen weitergeführt wird. Durch diesen optischen Kniff wird verhindert, dass die Abdeckung unnatürlich lang wirkt.

Innovative Kunststoff-Verbundbauweise für das Klappdach
Das leichtgewichtige klappbare Hardtop gab den Designern dank hochmoderner Kunststoff-Verbundbauweise viel Spielraum bei der Gestaltung. Sein Glasfenster ist etwas größer als das im Softtop-MX-5, so dass eine gute Sicht nach hinten gewährleistet ist. Ist das Dach geschlossen, legt das Mazda MX-5 Roadster Coupe in der Höhe gerade einmal um zehn Millimeter zu – ansonsten sind alle wichtigen Maße absolut identisch mit denen des Mazda MX-5 mit Softtop.

Das Dach sollte nach dem Willen der Designer möglichst kompakt und stilvoll sein. Die gespannten Kurven lassen die Fahrgastkabine kompakt wirken; nur der Zwang, das Dach komplett hinter den Sitzen statt im Kofferraum verstauen zu müssen, verhinderte eine flachere Führung des hinteren Dachabschlusses. Damit das Hardtop trotzdem nicht zu aufrecht wirkt, lockern schlanke B-Säulen die Optik auf. Rinnenartige Längssicken zu beiden Seiten stellen überdies eine optische Verbindung zwischen vorderem und mittlerem Dachsegment her.

Dritte Bremsleuchte mit weißen statt roten Leuchtdioden
Einen neuen Designakzent setzt auch die dritte Bremsleuchte. Sie sitzt weiter vorn als am Softtop-Roadster, ist etwas schlanker geformt und verfügt nun über weiße Leuchtdioden, die aktiviert rot leuchten. Die hinteren Kombinations-Rückleuchten und der Heckstoßfänger sind wiederum absolut identisch mit denen der Ursprungs-Variante.

Insgesamt bietet Mazda das neue MX-5 Roadster Coupe in Deutschland in sieben verschiedenen Farben an. Darunter sind zwei neue Töne – „Stormy Blue Mica“ und „Highland Green Mica“ – die besonders bei unterschiedlichen Lichtbedingungen für spannende Kontraste sorgen.

Zwei Verdeck-Bedientasten an der Mittelkonsole
Die Änderungen im Interieur beschränken sich auf zwei Drucktasten zum Öffnen und Schließen des Hardtops. Sie sind zu beiden Seiten des zentralen Warnblinkschalters im oberen Bereich der Mittelkonsole angeordnet. Dazu kommt eine Warnleuchte, die zum Beispiel auf ein noch nicht vollständig verriegeltes Dach aufmerksam macht.

Feine Unterschiede auch im Bereich hinter und zwischen den Sitzen: Die beiden Staufächer im Bereich der hinteren Schottwand entfallen – Mazda nutzte beim Verstauen des Dachs eben jeden Kubikzentimeter aus. An Ablagen verbleiben eine geräumige Verstaubox zwischen den Sitzen sowie Kartentaschen an den Lehnen der unverändert übernommenen Sitze.

Wie gehabt gibt es auch das Mazda MX-5 Roadster Coupe je nach Ausstattung in verschiedenen Innenraum-Trims: Neben einer Version mit schwarzer Stoffpolsterung steht eine Variante mit schwarzem Leder und eine weitere mit hellbraunem Leder in Sattelfarbe zur Auswahl.

Werbeanzeige

Check Also

Automobilsalon Genf 2009: Zwei Mazda Debüts voller Dynamik

– Mazda3 mit i-stop: Innovatives Start-Stopp-System – Neuer Mazda3 MPS emotionaler und effizienter als je …