Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Konjunktur / Luftverkehr in Deutschland im Sinkflug?
Werbeanzeige

Luftverkehr in Deutschland im Sinkflug?

Die Zahl der Starts, Landungen und Überflüge in Deutschland wuchs 2008 in Deutschland nur noch um 1,1 Prozent. 2007 hatte die Steigerung noch 4,4 Prozent betragen, teilte die Deutsche Flugsicherung (DFS) jetzt mit. Dass es im vergangenen Jahr noch zu einem kleinen Jahresplus reichte, ist dem Wachstum von 4 Prozent in der ersten Jahreshälfte zu verdanken. Seit Oktober befindet sich die Zahl der Flugbewegungen jedoch im Sinkflug. Im November zählten die Flugkontrolleure 6,9 Prozent weniger zivile und militärische Flüge als im Vorjahresmonat, im Dezember betrug das Minus schon 7,5 Prozent. Nach Berechnungen des Auto- und Reiseclubs Deutschland (ARCD) auf der Basis von DFS-Zahlen hatten militärische Flüge 2008 etwa 2,2 Prozent Anteil an den Gesamtflugbewegungen. Die Zahl der Passagiere auf den Deutschen Flughäfen wuchs nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) im Jahr 2008 um etwa 1,2 Prozent.

Mit einem Plus von sieben Prozent erzielten die Berliner Flughäfen ein deutlich besseres Ergebnis als der Durchschnitt. Für 2009 rechnet der ADV aber mit einem Rückgang um 3 Prozent beim Passagieraufkommen. In einem stagnierenden Markt konnten Low-Cost-Airlines wie Ryanair, Easyjet oder Germanwings steigende Anteile einfliegen. Jede vierte Flugbewegung am Himmel über Deutschland geht auf das Konto von Billigfliegern. Im Jahr 2001 lag ihr Anteil noch unter 5 Prozent. Nach Angaben der europäischen Flugsicherungsbehörde Eurocontrol sind in Europa über 40 Billigflieger aktiv. Eine EU-Studie zufolge liegen die Selbstkosten pro Sitzplatzkilometer bei einem Low-Cost-Carrier etwa um die Hälfte unter denen einer herkömmlichen Fluggesellschaft. Sie fliegen billiger, weil sie in der Regel keine Umsteigeverbindungen anbieten und sich auf den Punkt-zu-Punkt-Verkehr konzentrieren, damit ihre Flugzeuge so selten wie möglich am Boden sind. Speisen und Getränke werden zudem meist nur gegen Bares ausgegeben, größere Gepäckstücke nur gegen Extra- Gebühr transportiert. In den Maschinen finden wegen der engeren Sitzabstände mehr Passagiere Platz. Und um Flughafengebühren zu sparen, steuern Billig-Airlines statt der großen Airports gerne kleinere Regionalflughäfen an.

P2news

Werbeanzeige

Check Also

Exportwachstum von drei Prozent plus x 2012

Die Aussichten für die deutsche Exportindustrie werden besser. Für das Jahr 2012 erwarten wir einen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.