Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Arbeit & Geld / Lohnende Posten in der Steuererklärung 2009
Werbeanzeige

Lohnende Posten in der Steuererklärung 2009

Das neue Jahr ist noch keine zwei Monate alt. Dennoch heißt es schon jetzt für viele, das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren zu lassen. Zumindest, was das Finanzielle und die damit in Zusammenhang stehende Steuererklärung betrifft. Das Finanzportal geld.de hat die wichtigsten Tipps für die Steuer 2009 zusammengestellt.

Es gibt drei zentrale Fragen, die sich jeder beim Ausfüllen der Steuererklärung stellen sollte: Wie lang ist mein Arbeitsweg? Habe ich 2009 eine Putzfrau, einen Handwerker oder einen Gärtner in meinem Haus beschäftigt? Entstehen Kosten durch die Tagesbetreuung meiner Kinder? In diesen Bereichen profitieren Bürger, sofern sie die Posten in ihrer Steuererklärung geltend machen.
Im Einzelnen bedeutet das, dass für den Arbeitsweg 30 Cent pro Kilometer von der Steuer abgesetzt werden dürfen. Dabei ist es unerheblich, ob der Weg auf dem Rad, mit dem Zug oder im Auto zurückgelegt wurde.

Was Kosten für Handwerker oder Putzfrauen betrifft, ist es möglich, insgesamt bis zu 4000 Euro geltend zu machen. Für eine einzelne Dienstleistung dürfen jedoch maximal 1200 Euro angerechnet werden. Diese Summe darf wiederum 20 Prozent der Gesamtrechnung nicht überschreiten.
Schließlich haben Eltern die Möglichkeit für jedes Kind, das tagsüber betreut wird, 6000 Euro von der Steuer abzuziehen. Entscheidend ist, dass Geld niemals bar ausgezahlt wird. Das Finanzamt behält sich nämlich vor, für sämtliche Posten Überweisungsbelege und Rechnungen einzufordern.

P2News/unister

Werbeanzeige

Check Also

Privatinsolvenzen von Bundesbürgern über 60 Jahre steigen an

Im Zusammenhang mit der anhaltenden Diskussion um die Altersarmut in Deutschland hat die Wirtschaftsauskunftei Bürgel …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.