Werbeanzeige
Home / Auto-Motor-Sport / News & Ratgeber / Locker in die Lücke
Werbeanzeige

Locker in die Lücke

Dank des Einparkassistenten lenkt das Auto selbstständig in die Parklücke. Der Fahrer kontrolliert das Ganze lediglich durch leichtes Gasgeben und Bremsen

Einparken bringt Stress, und in einem Zug in die Lücke zu kommen, ist meist gar nicht so einfach. Zumindest insgeheim werden die meisten Autofahrer dem zustimmen. Immer weniger Parkraum, knappe Parklücken und die Hektik des Alltagsverkehrs sind die wesentlichen Gründe für erschwertes Einparken. Noch kritischer werden Park- und Rangiermanöver durch unübersichtliche Fahrzeuge und lackierte Stoßfänger, die keinen Fahrfehler verzeihen. Allein in Deutschland entstehen über 30 Prozent aller Schadensansprüche bei Kfz-Versicherungen durch missglückte Parkmanöver.

Abhilfe schaffen hier Parkassistenzsysteme. Sie ermöglichen zielsicheres und komfortables Einparken und Rangieren. Am bekanntesten und seit nunmehr rund 15 Jahren auf dem Markt ist die Einparkhilfe, auch bekannt unter Namen wie Parkpilot, Parktronic oder Park Distance Control. Das System überwacht mit in die Stoßfänger integrierten Ultraschallsensoren den Nahbereich des Fahrzeugs und meldet dem Fahrer akustisch oder optisch zuverlässig Hindernisse. Einparken in knappe Lücken, Rangieren auf engem Raum ist so deutlich einfacher.

Doch es geht noch komfortabler: Die Ingenieure der Firma Bosch haben einen intelligenten Einparkassistenten entwickelt, der sogar das Einparken selbst übernimmt und seit kurzem als Sonderausstattung in der aktuellen Mercedes A- und B-Klasse zum Einsatz kommt. Der Einparkassistent hilft bereits beim Finden der passenden Parklücke, indem er per Ultraschall den Fahrbahnrand gewissermaßen seitlich abtastet. Hat er eine passende Parklücke entdeckt, teilt er dies per Symbol im Kombiinstrument mit. Auf Knopfdruck bringt das System das Fahrzeug dann mühelos und schnell in die ausgewählte Lücke. Der Fahrer kann in der Zwischenzeit buchstäblich die Hände in den Schoß legen und kontrolliert den Einparkvorgang lediglich durch leichtes Gasgeben und Bremsen. Entscheidet sich der Fahrer kurzfristig anders, so kann er jederzeit ins Lenkrad greifen, und die Automatik schaltet sich sofort ab. Bei den heutigen Preisen für Reparaturen amortisieren sich die Kosten für ein Parkassistenzsystem meist schon mit dem ersten vermiedenen Schaden am Fahrzeug. Obendrein hilft es über Jahre hinweg, auch künftige Schäden zu verhindern, spart damit bares Geld und schont die Nerven.

News-Reporter

P2News

Foto: Bosch/GP
Werbeanzeige

Check Also

Steuerbefreiung für Elektroautos als Kaufanreiz nicht ausreichend

Anlässlich des Tags der Umwelt befragte das Internet-Portal AutoScout24 seine Nutzer zur aktuellen Debatte um …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.