Werbeanzeige
Werbeanzeige

Lila Pause

So werden Möhren, ob lila oder orange, zum lecker-gesunden Pausen-Snack: Geraspelt, mit Zwiebeln, Öl und Quark vermengt und auf Pumpernickeltalern angerichtet, kann ihnen garantiert keiner widerstehen

In der diesjährigen Herbst- und Wintersaison finden sich in den Gemüseregalen ausgewählter Handelsketten, aber auch vereinzelt auf Wochenmärkten oder in Hofläden ganz besondere Möhren: Sie präsentieren sich in der angesagten Modefarbe Lila. Doch es ist ein bisschen so wie in der Mode – alles war schon einmal da. Denn violette Möhren sind nichts Neues. Erste Beschreibungen dafür tauchen im asiatischen Raum bereits um das 10. Jahrhundert auf. Die altbekannten, orangefarbenen Klassiker entstanden dagegen erst Ende des 17. Jahrhunderts in den Niederlanden aus den bis dahin gängigen gelben Möhren. Für die Optik im Salat geben lila Möhren sehr viel her, empfiehlt die CMA. Die Sorte Purple Haze weist innen einen orangefarbenen Kern auf, während sie außen eine rund zwei Millimeter dünne, dunkellila gefärbte Schicht umhüllt. Zweifarbig sehen die Möhren einfach attraktiv aus.

Doch die violetten Möhren bieten dem Auge nicht nur Abwechslung auf dem Teller, sondern überzeugen auch mit ihren inneren Werten. Denn für die lila Farbe ist reichlich Anthocyan zuständig. Dies ist ein natürlicher Farbstoff, der auch in Kirschen, roten Trauben oder roter Beete vorkommt und stark antioxidativ wirkt, sprich hochreaktive Sauerstoffverbindungen außer Gefecht setzt. Ebenfalls antioxidativ wirkt Beta-Carotin, eine Vorstufe von Vitamin A. Davon enthält laut Hanke Purple Haze deutlich mehr als orangefarbene Exemplare, die mit 10 bis 20 Milligramm pro 100 Gramm ohnehin schon eines der carotinreichsten Lebensmittel sind. Die violetten Möhren schmecken außerdem süßer und sind im frischen Zustand saftiger als herkömmliche Sorten. Doch kochen sollte man sie eher nicht, denn dann blutet die schöne lila Farbe aus.

Ebenfalls neu auf dem Markt: „Crème de Lite“, eine durch und durch cremefarbene Möhrensorte. Sie schmeckt noch süßer als die Möhre Purple Haze. Ob lila, weiß, rot oder orangefarben – Möhren zählen weltweit zu den wichtigsten Gemüsearten und sind aus der Küche nicht wegzudenken. Umso schöner, wenn sich das beliebte Wurzelgemüse durch noch mehr Auswahl an Farbvarianten kulinarisch immer wieder neu entdecken lässt.

News-Reporter

P2News

(Foto: CMA/News-Reporter)
Werbeanzeige

Check Also

Die Soße bestimmt den Wein

Die Wahl des passenden Weines kann ein Essen erst so richtig rund machen. Für viele …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.