Werbeanzeige
Home / Wirtschaft und Finanzen / Arbeit & Geld / Lauter kleine Zumwinkels? – Kommentar
Werbeanzeige

Lauter kleine Zumwinkels? – Kommentar

Dass es um die Steuermoral in Deutschland nicht so toll bestellt ist, wissen wir nicht erst seit dem Fall Zumwinkel. Schwarzarbeit gilt immer noch als Kavaliersdelikt, in der Masse allerdings – jeder dritte Deutsche vergibt im Schnitt Aufträge für 1000 Euro ohne Rechnung – machen viele kleine Kavaliere zigtausende Zumwinkels aus. Jedenfalls aus Sicht des Staates. Nun muss nicht gleich über jede Nachbarschaftshilfe der Stab der Illegalität gebrochen werden. Aber auch die üblichen Ausreden sind mit Vorsicht zu genießen. Zumwinkel befand es einfach als ungerecht, Erträge aus bereits versteuertem Geld nochmals zu versteuern. Ein Luxusproblem. Der klassische Schwarzarbeitnehmer hält es für ungerecht, wenn er auf Grund der hohen Sozialabgaben vier Stunden arbeiten muss, um einen Handwerker wie ihn selbst eine Stunde zu bezahlen. Bei den Zumwinkels kann der Staat nur Staatsanwälte losschicken, bei den anderen kann er gegensteuern: mit der Absetzbarkeit von Handwerkerleistungen oder mit ermäßigten Sozialabgaben wie bei den Minijobs.

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Privatinsolvenzen von Bundesbürgern über 60 Jahre steigen an

Im Zusammenhang mit der anhaltenden Diskussion um die Altersarmut in Deutschland hat die Wirtschaftsauskunftei Bürgel …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.