Werbeanzeige
Home / Auto-Motor-Sport / News & Ratgeber / Lässig, aber gefährlich
Werbeanzeige

Lässig, aber gefährlich

Nachlässigkeit kann tödlich sein: Auf dem Armaturenbrett „geparkte“ Beine und Füße bergen bei einem Unfall ein deutlich erhöhtes Verletzungsrisiko

Cool und lässig bei sommerlichen Temperaturen unterwegs: Gerade bei längeren Autofahrten neigt man dazu, eine entspannte, möglichst bequeme Sitzhaltung einzunehmen. Da landen unter Umständen auch schon mal die Füße auf dem Armaturenbrett – natürlich nur die des Beifahrers, nicht die des Fahrzeugführers. Aber auch das birgt Gefahren und kann sogar tödlich enden.

Denn wer das Armaturenbrett als Bein- oder Fußablage zweckentfremdet, ist bei einem Frontalaufprall gleich mehrfachen Verletzungsgefahren ausgeliefert. Bei einem Aufprall rutscht der Körper nach vorn und die Beine prallen in die Windschutzscheibe. Dann schleudert der auslösende Airbag die Beine nach oben, während gleichzeitig das Becken und der Brustkorb nach unten „abtauchen“. Der Gurt kann sich bei diesem Vorgang tief in den Bauch- und Halsbereich eindrücken. Dabei kann es zu schwersten inneren Verletzungen kommen. Bequem bedeutet also nicht zwangsläufig auch sicher – und Sicherheit sollte beim Autofahren stets Vorrang haben.

Daher empfiehlt es sich, auf eine angemessene Sitzposition zu achten, bei der die Verletzungsgefahr so gering wie möglich ist. Das bedeutet: Kopfstütze auf Höhe Kopfoberkante einstellen, Füße nicht auf dem Armaturenbrett lagern, aufrechte Sitzhaltung und straff anliegender Sicherheitsgurt. Zusammen mit der richtigen Sitzposition können Gurt und Airbag Leben retten und Verletzungsgefahren senken. Und auch mit Airbag gilt: Erst Gurten, dann starten!

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Steuerbefreiung für Elektroautos als Kaufanreiz nicht ausreichend

Anlässlich des Tags der Umwelt befragte das Internet-Portal AutoScout24 seine Nutzer zur aktuellen Debatte um …