Werbeanzeige
Home / Politik / Politik Deutschland / Lambsdorff wirft Merkel „Staatskapitalismus“ vor
Werbeanzeige

Lambsdorff wirft Merkel „Staatskapitalismus“ vor

Der frühere Bundeswirtschaftsminister Otto Graf Lambsdorff (FDP) hat die Pläne von Bundeskanzlerin Merkel (CDU) zur Verstaatlichung der Hypo Real Estate massiv kritisiert. „Was wir erleben, ist der Abschied von der sozialen Marktwirtschaft“, sagte Lambsdorff der Rheinischen Post. „Wenn die Bundesregierung das Eigentumsrecht aufgibt, fördert sie den Staatskapitalismus. Und das nur, um einen missliebigen Minderheitsaktionär los zu werden.“ Eine Enteignung sei nicht das letzte Mittel, kritisierte der FDP-Politiker. „Es ist gar kein Mittel.“ Den neuen Wirtschaftsminister zu Guttenberg rief Lambsdorff zum Eingreifen auf. „Das muss und wird er tun. Herr zu Guttenberg muss als Hüter der sozialen Marktwirtschaft das Schlimmste verhindern.“ In der Debatte um Staatshilfen für die Automobilfirmen Schaeffler und Opel riet Lambsdorff zu klaren Positionen. „Notfalls muss man ein Unternehmen auch mal pleite gehen lassen. Der Staat kann einen notwendigen Strukturwandel nicht verhindern. Dieser Maßstab muss auch im Fall Conti und für Opel gelten.“

P2News

Werbeanzeige

Check Also

Annette Schavan: CDU bleibt neugierig auf die Piraten

Die stellvertretende CDU-Chefin Annette Schavan blickt wachsam auf den Erfolg der Piratenpartei. „Gerade das sich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.